Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/38586
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBrauer, Johannesen_US
dc.date.accessioned2008-12-17en_US
dc.date.accessioned2010-08-13T08:18:12Z-
dc.date.available2010-08-13T08:18:12Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/38586-
dc.description.abstractEs werden verschiedene Varianten betrachtet, objektorientierte Implementierungen für Binärbäume vorzunehmen. Dabei soll zum einen beleuchtet werden, wie Polymorphie benutzt werden kann, um Fallunterscheidungen zu vermeiden. Zum anderen soll untersucht werden, ob die Technik der Objektmutation (Wechsel der Klassenzugehörigkeit eines Objektes) einen Vorteil bringen kann. Die Technik ist aber nicht in allen objektorientierten Programmiersprachen einsetzbar. Dies stellt eine willkürliche Beschränkung der Ausdrucksmöglichkeiten des Programmierers dar.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aNordakademie |cElmshornen_US
dc.relation.ispartofseries|aArbeitspapiere der Nordakademie |x2008-04en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwComputergestütztes Lernenen_US
dc.subject.stwLernprozessen_US
dc.subject.stwStudiumen_US
dc.titleObjektmutation: Nützlich aber teuer?en_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn588144444en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:nordwp:200804-

Files in This Item:
File
Size
501.73 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.