EconStor >
Verein für Socialpolitik >
Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 2010: Ökonomie der Familie >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/37195
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFrick, Joachim R.en_US
dc.contributor.authorGrabka, Markus M.en_US
dc.date.accessioned2010-08-11T09:12:07Z-
dc.date.available2010-08-11T09:12:07Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/37195-
dc.description.abstractAnwartschaften an Alterssicherungssysteme - gesetzliche, tarifliche und private - stellen erhebliche Vermögensbestände dar. Analysen zur personellen Vermögensverteilung haben dies bislang aus Datengründen allerdings nicht vollständig berücksichtigt. Nach neuen Berechnungen auf Basis der 2007 erhobenen Vermögensdaten des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) beliefen sich die gesamten Renten- und Pensionsanwartschaften (ohne Ansprüche an die Hinterbliebenenversorgung) auf rund 4,6 Billionen Euro. Im Durchschnitt entspricht dies 67 000 Euro je Erwachsenem. Zusammen mit dem individuellen Geld- und Sachvermögen von durchschnittlich 88 000 Euro ergibt sich dadurch ein erweitertes Gesamtvermögen von über 155 000 Euro. Überdurchschnittlich gut schneiden bei einer solchen Gesamtschau Beamte und Pensionäre ab. Diese erweiterte Messung zeigt eine deutlich geringere Vermögensungleichheit als herkömmliche Analysen, die sich allein auf Geld- und Sachvermögen beziehen. Dies liegt nicht zuletzt am hohen Verbreitungsgrad der Ansprüche an die diversen Alterssicherungssysteme bei gleichzeitiger Deckelung aufgrund der Beitragsbemessungsgrenze in der Gesetzlichen Rentenversicherung. Gleichwohl bleibt die Konzentration der Vermögen sehr hoch und die dämpfende Wirkung des Alterssicherungsvermögens wird künftig wohl an Bedeutung verlieren. Hier wirken sich sinkende Versorgungsniveaus in Folge der Reformen der Alterssicherungssysteme und zunehmende Lücken im Erwerbsverlauf aus mit dem Risiko steigender Altersarmut.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherVerein für Socialpolitik Frankfurt a. M.en_US
dc.relation.ispartofseriesBeiträge zur Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 2010: Ökonomie der Familie - Session: Welfare Perspective on Wealth C1-V3en_US
dc.subject.jelD31en_US
dc.subject.jelI31en_US
dc.subject.jelC81en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordPersonelle Vermögensverteilungen_US
dc.subject.keywordAlterssicherungen_US
dc.subject.keywordSOEPen_US
dc.titleZur Bedeutung des Alterssicherungsvermögens für eine erweiterte Vermögensverteilungsrechungen_US
dc.typeConference Paperen_US
dc.identifier.ppn654578389-
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Jahrestagung des Vereins für Socialpolitik 2010: Ökonomie der Familie

Files in This Item:
File Description SizeFormat
VfS_2010_pid_63.pdf115.3 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.