EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/37063
  
Title:Knowledge spillovers as a central element in theories about knowledge-based regional development: Advancement in theory and obstacles for empirical research PDF Logo
Authors:Franz, Peter
Issue Date:2010
Series/Report no.:IWH-Diskussionspapiere 2010,5
Abstract:As scientists and policymakers tend to interpret changes in the economy as a trend towards an increasingly knowledge-based economy, their recommendations and strategies for regional economic development frequently contain elements how to intensify the knowledge flows in the region concerned. Knowledge flows come into existence from intentional action, but also in an unintended way as externalities or knowledge spillovers. This paper reviews the ways regional and urban economics has dealt with the concept of knowledge spillovers. Knowledge spillovers are defined within a conceptual framework that points out different uses of knowledge in economics. The concept's operationalisations in diverse empirical studies are systematised and discussed. After a critical review of the current state of research, policy strategies aiming to intensify knowledge spillovers are classified. The paper concludes with an outlook on promising new approaches to research knowledge spillovers and on the elaboration of more efficient policy strategies.
Abstract (Translated):In dem Maße, wie Ökonomen und Politiker den wirtschaftlichen Wandel zunehmend als Trend zu einer wissensbasierten Ökonomie interpretieren, fließen in ihre Politikempfehlungen und politischen Strategien zur wirtschaftlichen Entwicklung auch Vorschläge ein, die eine Intensivierung von Wissensströmen zum Ziel haben. Wissensströme können sowohl durch intendierte Aktion zustande kommen als auch in Form nicht-intendierter Wissens-Spillover auftreten. Dieser Beitrag vermittelt im Überblick, in welcher Weise sich bisher Regional- und Stadtökonomen mit dem Konzept der Wissens-Spillover theoretisch und empirisch befasst haben. Als Ausgangspunkt für die Begriffsbestimmung von Wissens-Spillover dient ein konzeptioneller Rahmen, der die Dualität von Wissen als privates und als öffentliches Gut abbildet. Im Anschluss daran werden verschiedene Operationalisierungen des Konzepts der Wissens-Spillover systematisiert und diskutiert. Nach einem kritischen Blick auf den gegenwärtigen Stand der empirischen Forschung werden verschiedene Politikstrategien klassifiziert, die das Ziel verfolgen, Wissens-Spillover zu intensivieren. Der Beitrag schließt mit einem Ausblick auf vielversprechende neue Forschungsansätze und formuliert Voraussetzungen für effizientere Politikstrategien im Bereich der Wissens-Spillover.
Subjects:knowledge spillovers
tacit knowledge
codified knowledge
transfer mechanisms
related variety
Wissens-Spillover
implizites Wissen
kodifiziertes Wissen
Transfermechanismen
related variety
JEL:D83
R11
R12
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:101:1-2010070629
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH

Files in This Item:
File Description SizeFormat
623231247.pdf188.25 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/37063

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.