EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/37056
  
Title:Monopolistic competition and costs in the health care sector PDF Logo
Authors:Kumpmann, Ingmar
Issue Date:2009
Series/Report no.:IWH-Diskussionspapiere 2009,17
Abstract:Competition among health insurers is widely considered to be a means of enhancing efficiency and containing costs in the health care system. In this paper, it is argued that this could be unsuccessful since health care providers hold a strong position on the market for health care services. Physicians exert a type of monopolistic power which can be described by Chamberlin's model of monopolistic competition. If many health insurers compete with one another, they cannot counterbalance the strong bargaining position of the physicians. Thus, health care expenditure is higher, financing either extra profits for physicians or a higher number of them. In addition, health insurers do not have an incentive to contract selectively with health care providers as long as there are no price differences between physicians. A monopolistic health insurer is able to counterbalance the strong position of physicians and to achieve lower costs.
Abstract (Translated):Wettbewerb zwischen Krankenversicherungen wird oft als Mittel zur Effizienzsteigerung und Kostendämpfung im Gesundheitswesen diskutiert. In diesem Papier wird argumentiert, dass er diese Funktion möglicherweise nicht erfüllt, wenn die Leistungserbringer auf dem Gesundheitsmarkt über Marktmacht verfügen. Ärzte besitzen einen monopolistischen Vorteil, der mit Chamberlins Modell der monopolistischen Konkurrenz dargestellt werden kann. Stehen viele Krankenversicherungen miteinander im Wettbewerb, können sie die starke Verhandlungsposition der Ärzte nicht ausgleichen. Entsprechend sind die Gesundheitsausgaben höher, womit entweder Zusatzgewinne der Ärzte oder eine größere Zahl an Ärzten finanziert werden. Außerdem haben die Krankenversicherungen keinen Anreiz zu selektivem Kontrahieren, solange es zwischen den Ärzten keine Preisunterschiede gibt. Eine MonopolKrankenversicherung kann die starke Verhandlungsposition der Ärzte ausgleichen und niedrigere Kosten durchsetzen.
Subjects:health care system
monopolistic competition
health insurance
costs
Gesundheitswesen, monopolistische Konkurrenz, Krankenversicherung
Kosten
JEL:I11
I18
H51
D43
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:101:1-20091222743
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
61809220X.pdf247.19 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/37056

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.