EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/37051
  
Title:Human capital and fertility in Germany after 1990: Evidence from a multi-spell model PDF Logo
Authors:Sunder, Marco
Issue Date:2009
Series/Report no.:IWH-Diskussionspapiere 2009,22
Abstract:We analyze the timing of birth of the first three children based on German panel data (GSOEP) within a hazard rate framework. A random effects estimator is used to accommodate correlation across spells. We consider the role of human capital - approximated by a Mincer-type regression - and its gender-specific effects on postponement of parenthood and possible recuperation at higherorder births. An advantage of the use of panel data in this context consists in its prospective nature, so that determinants of fertility can be measured when at risk rather than ex-post, thus helping to reduce the risk of reverse causality. The analysis finds evidence for strong recuperation effects, i.e., women with greater human capital endowments follow, on average, a different birth history trajectory, but with negligible curtailment of completed fertility.
Abstract (Translated):Der Beitrag untersucht mit Daten des Sozio-Oekonomischen Panels (SOEP) und einem Verweildauermodell die Zeitpunkte der Geburt der ersten drei Kinder. Mit einem Random-Effects-Schätzer wird der Korrelation der einzelnen Übergänge Rechnung getragen. Besonderes Augenmerk gilt den geschlechtsspezifischen Effekten von Humankapital - approximiert durch die vorhergesagten Werte einer Lohnschätzung - im Hinblick auf die Aufschiebung des Übergangs zur Elternschaft sowie auf möglicherweise aufholendes Geburtsverhalten im Anschluss. Die longitudinalen Umfragedaten ermöglichen eine prospektive Analyse, d.h. mögliche Determinanten des Fertilitätsverhaltens können zum Zeitpunkt der Fertilitätsentscheidung abgebildet werden statt nachträglich gemessen zu werden. Dies senkt das Risiko, Ursache und Wirkung zu vertauschen. Die Untersuchung zeigt deutliche Hinweise auf aufholendes Geburtsverhalten: Frauen mit höheren Investitionen in Humankapital folgen einem anderen zeitlichen Fertilitätsverhalten, weisen aber keine oder nur geringe Unterschiede in der endgültigen Kinderzahl auf.
Subjects:fertility
human capital
event history analysis
Fertilität
Humankapital
Verweildaueranalyse
JEL:J13
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:101:1-2010031919
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH

Files in This Item:
File Description SizeFormat
621640395.pdf229.77 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/37051

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.