EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/37008
  
Title:Does affirmative action reduce effort incentives? A contest game analysis PDF Logo
Authors:Franke, Jörg
Issue Date:2010
Series/Report no.:Ruhr economic papers 185
Abstract:This paper analyzes the incentive effects of affirmative action in competitive environments modeled as contest games. Competition is between heterogeneous players where heterogeneity might be due to past discrimination. Two policy options are analyzed that tackle the underlying asymmetry: Either it is ignored and the contestants are treated equally, or affirmative action is implemented which compensates discriminated players. It is shown in a simple two-player contest game that a tradeoff between affirmative action and high effort exertion does not exist. Instead, the implementation of affirmative action fosters effort incentives. Similar results hold in the n-player contest as well as under imperfect information if the heterogeneity between contestants is moderate.
Abstract (Translated):Das in diesem Diskussionsbeitrag vorgestellte Turniermodell dient der spieltheoretischen Analyse von Antidiskrimierungs- bzw. Gleichstellungsmaßnahmen in Konkurrenzsituationen. Basierend auf den normativ zu bewertenden Gründen für die vorliegende Heterogenität zwischen den Turnierteilnehmern werden die folgenden zwei Maßnahmen analysiert: Falls die Heterogenität zwischen den Teilnehmern als normativ irrelevant betrachtet wird, sollten sie im Rahmen der Turnierregeln gleich behandelt werden. Ist die Heterogenität nicht selbst verschuldet, sollten Antidiskriminierungsmaßnahmen implementiert werden, die die Benachteiligung spezifischer Teilnehmer ausgleichen. In einem vereinfachten 2-Personen Turnier kann gezeigt werden, dass Antidiskriminierungsmaßnahme dieser Art nicht nur zu einem ausgeglichenen Wettbewerbsfeld, sondern zusätzlich zu positiven Anreizen in Bezug auf das Anstrengungsniveau der Teilnehmer führen. Ähnliche Resultate lassen sich in Turnieren mit mehr als zwei Teilnehmern und unter unvollständiger Information ableiten, falls die zugrundeliegende Heterogenität nicht übermäßig groß ist.
Subjects:Asymmetric contest
affirmative action
discrimination
JEL:C72
D63
I38
J78
ISBN:978-3-86788-208-8
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
625503503.pdf293.06 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/37008

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.