EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36986
  
Title:How much fiscal backing must the ECB have? The Euro Area is not the Philippines PDF Logo
Authors:Belke, Ansgar
Issue Date:2010
Series/Report no.:Ruhr economic papers 184
Abstract:The ECB has accepted increasing amounts of rubbish collateral since the crisis started leading to exposure to serious private sector credit risk (i.e. default risk) on its collateralised lending and reverse operations ('repo'). This has led some commentators to argue that the ECB needs 'fiscal back-up' to cover any potential losses to be able to continue pursuing price stability. This Brief argues that fiscal backing is not necessary for the ECB for three reasons. Firstly, the ECB balance sheet risk is small compared to the FED and BoE as it neither increased its quasi-fi scal operations as much as the Fed or the BoE nor did it engage to a very large extent in outright bond purchases during the financial crisis. Secondly, the ECB's specific accounting principles of repo operations provide for more clarity and earlier recognition of losses. Thirdly, the ECB can draw on substantial reserves of the euro area national banks.
Abstract (Translated):Die EZB hat seit dem Beginn der Krise immer größere Mengen an toxischen Wertpapieren als Sicherheiten akzeptiert, womit sie sich einem ernsten Kreditrisiko (d.h. Ausfallrisiko) des privaten Sektors auf ihre besicherten Darlehen und ihre Repo-Geschäfte ausgesetzt hat. Aufgrund dessen argumentieren einige Beobachter, dass die EZB ein 'fiskalisches back-up' benötigt um eventuelle Verluste abzudecken und somit weiter im Stande ist, die Wahrung der Preisstabilität zu verfolgen. In diesem Überblick wird argumentiert, dass für die EZB eine fiskalische Rückendeckung aus den drei folgenden Gründen nicht notwendig ist. Erstens ist das Risiko, das die EZB in ihren Bilanzen hält im Vergleich zur Fed oder BoE gering, da sie weder vermehrt in quasi-fiskalische Aktionen engagiert war noch kaufte sie während der Finanzkrise Bonds in großem Maße direkt auf. Zweitens schafft die EZB durch ihre spezifischen Buchführungsgrundsätze von Repo-Geschäften mehr Klarheit und eine Früherkennung von Verlusten. Drittens kann die EZB beachtliche Reserven der nationalen Zentralbanken des Euroraums in Anspruch nehmen.
Subjects:Central bank independence
central bank capital
counterparty risk
repurchase agreements
collateral
fiscal backing
liquidity
haircuts
JEL:G32
E42
E51
E58
E63
ISBN:978-3-86788-206-4
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI
Ruhr Economic Papers, RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
625501128.pdf185.21 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/36986

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.