EconStor >
Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI), Essen >
Ruhr Economic Papers, RWI >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36985
  
Title:Moral hazard in a mutual health-insurance system: German Knappschaften, 1867-1914 PDF Logo
Authors:Guinnane, Timothy W.
Streb, Jochen
Issue Date:2010
Series/Report no.:Ruhr economic papers 163
Abstract:The Knappschaft underlies Bismarck's sickness and accident insurance legislation (1883 and 1884), which in turn forms the basis of the German social-insurance system today and, indirectly, many social-insurance systems around the world. The Knappschaften were formed in the medieval period to provide sickness, accident, and death benefits for miners. By the mid-nineteenth century, participation in the Knappschaft was compulsory for workers in mines and related occupations, and the range and generosity of benefits had expanded considerably. Each Knappschaft was locally controlled and self-funded, and their admirers saw in them the ability to use local knowledge and good incentives to deliver benefits at low cost. This paper focuses on a problem central to any insurance system, and one that plagued the Knappschaften as they grew larger in the later nineteenth century: the problem of moral hazard. Replacement pay for sick miners made it attractive, on the margin, for miners to invent or exaggerate conditions that made it impossible for them to work. Here we outline the moral hazard problem the Knappschaften faced as well as the internal mechanisms they devised to control it. We then use econometric models to demonstrate that those mechanisms were at best imperfect.
Abstract (Translated):Die knappschaftliche Versicherung bildete das maßgebliche Vorbild für die Gesetze zur Kranken- und Unfallversicherung von Bismarck (1883 und 1884), welche ihrerseits nicht nur die Basis des heutigen deutschen Sozialversicherungssystems darstellen, sondern viele andere Sozialversicherungssysteme weltweit prägten. Die Knappschaften wurden im Mittelalter gegründet, um Bergleuten Krankheits-, Unfall- und Sterbegeld zu ermöglichen. In der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts wurde die Mitgliedschaft in den Knappschaften für Bergleute Pflicht. Die lokalen oder regionalen Knappschaften finanzierten sich aus Beiträgen der Bergleute und der Bergbauunternehmer und ihre Bewunderer sahen in ihnen die Möglichkeit, Sozialleistungen für lohnabhängig Beschäftigte zu geringen Kosten zu gewährleisten. Dieser Beitrag konzentriert sich auf das zentrale Problem aller Versicherungssysteme, das auch schon die Knappschaften während ihres Wachstums im neunzehnten Jahrhundert betraf: Moral Hazard der Versicherten. So schuf in den Augen der Zeitgenossen die Einführung oder Erhöhung des Krankengeldes für die Bergleute den Anreiz, gesundheitliche Beeinträchtigungen zu erfinden oder zu übertreiben, um sich entlohnte Freizeit zu verschaffen. Wir untersuchen sowohl den Umfang von Moral hazard als auch die Wirkungsweise der internen Mechanismen, mit denen dieses Problem bewältigt werden sollte. Ökonometrische Modelle zeigen, dass diese Mechanismen das Moral Hazard-Problem bestenfalls unvollständig lösten.
Subjects:Sickness insurance
moral hazard
malingering
Knappschaft
social insurance
JEL:N33
N43
H55
H53
I18
ISBN:978-3-86788-182-1
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Ruhr Economic Papers, RWI
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des RWI

Files in This Item:
File Description SizeFormat
617383227.pdf764.04 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/36985

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.