Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/36687
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMackscheidt, Klausen_US
dc.contributor.authorBanov, Banchoen_US
dc.date.accessioned2010-06-16en_US
dc.date.accessioned2010-07-20T14:00:02Z-
dc.date.available2010-07-20T14:00:02Z-
dc.date.issued2010en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/36687-
dc.description.abstractMitgliedzwang in Kollektiven wird mit dem Argument verteidigt, dass nur so der gewöhnlich unerfahrene Kunde einer beruflichen Leistung vor schadhafter Arbeit mit eventuell katastrophalen Folgen geschützt sei: die Zwangsmitgliedschaft als typischer Fall zur Aufhebung oder Abmilderung asymmetrischer Informationen. Die Gefahr ist jedoch immer immanent, dass eher berufliche Kartelle zur Absicherung eines gesichert hohen Einkommens der Mitglieder entstehen und die Gesellschaft somit wegen der Einschränkung des Wettbewerbs einen Wohlfahrtsverlust erleidet. In diesem Beitrag wird gezeigt, dass es neben den Grundtypen der Zwangsmitgliedschaft noch viele andere versteckte Typen der Mitgliederexklusivität gibt, die den Kollektivmitgliedern finanzielle und statusmäßige Vorteile gewähren, die insgesamt aber zulasten der Wohlfahrt aller übrigen Gesellschaftsmitglieder gehen. Zum Abschluss wird gezeigt, dass die Ausbeutung der breiten Gesellschaft durch die Berufs- und Parteielite in den Zentralverwaltungswirtschaften ein typischer Fall der angewandten Kollektivgütertheorie ist und längst vorher hätte entdeckt werden können.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aFinanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln (FiFo Köln) |cKöln en_US
dc.relation.ispartofseries|aFiFo-CPE discussion papers |x10-1en_US
dc.subject.jelD71en_US
dc.subject.jelD72en_US
dc.subject.jelH4en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordZwangsmitgliedschaft in Kollektivenen_US
dc.subject.keywordCompulsory Memberships in Collectivesen_US
dc.subject.stwBerufsverbanden_US
dc.subject.stwMitgliedschaften_US
dc.subject.stwÖffentliches Guten_US
dc.subject.stwGruppentheorieen_US
dc.subject.stwWohlfahrtseffekten_US
dc.subject.stwPlanwirtschaften_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.titleAusschluss und Zwang in Kollektivenen_US
dc.type|aWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn628601913en_US
dc.description.abstracttransIt is often argued that compulsory memberships in collectives can help to protect inexperienced customers of professional service from faulty work and its consequences: Hence, compulsory memberships serve as a typical tool to reduce the harm from asymmetric information. However, there is always some danger of professional cartels to occur that safeguard secured high income among its members and thus might harm welfare by restraining competition. In this contribution we show that, besides standard types, there are several other less obvious types of compulsory memberships. Those usually benefit the collective's members but do harm the remaining members of the society. At last, we will show that the exploitation by professional and political party elites in command economies can serve as a good example of applied public good theory and should have been examined at a far earlier point in time.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:uoccpe:101-

Files in This Item:
File
Size
147.04 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.