EconStor >
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau >
Institut für Allgemeine Wirtschaftsforschung, Abteilung für Wirtschaftspolitik und Ordnungstheorie, Universität Freiburg >
Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik, Universität Freiburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36464
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorVanberg, Viktor J.en_US
dc.date.accessioned2008-12-10en_US
dc.date.accessioned2010-07-15T09:35:57Z-
dc.date.available2010-07-15T09:35:57Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/36464-
dc.description.abstract1. Vorspann: Wie viele von Ihnen wissen werden, bin ich von Hause aus Soziologe. All meine akademischen Abschlüsse, Diplom, Promotion und Habilitation, habe ich in diesem Fach erworben. Und Sie werden auch wissen, dass ich in den vergangenen dreizehn Jahren hier in Freiburg den Lehrstuhl innehatte, auf dem in den 1960er Jahren Professor Friedrich August von Hayek lehrte. Nun ist es sicherlich eine ungewöhnliche Konstellation, dass ein Soziologe - zumal einer, der im symbolträchtigen Jahr 1968 sein Diplomexamen abgelegt hat eine wirtschaftswissenschaftliche Professur innehat, und dies ausgerechnet in der Nachfolge eines so dezidiert liberalen Ökonomen wie von Hayek. Dass diese ungewöhnliche Konstellation Realität werden konnte, hat mit einer - zumindest aus meiner Sicht - glücklichen Verkettung von Umständen zu tun, deren letztes Glied in der mutigen Entscheidung der Freiburger Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät im Jahre 1994 bestand, mich als Soziologen auf die Nachfolge Hayeks zu berufen. Nun waren die Anforderungen an den Mut der Fakultät dadurch etwas abgemildert, dass der amerikanische Ökonom James Buchanan 1983 den Entschluss gefasst hatte, mich zu einem längeren Aufenthalt als Gastwissenschaftler an das von ihm geleitete Center for Study of Public Choice an der George Mason University einzuladen, und dass wenig später das Economics Department dieser Universität den Mut hatte, einen deutschen Soziologen zum Professor of Economics zu ernennen. Die Freiburger Fakultät konnte sich bei ihrer Berufungsentscheidung also zumindest darauf stützen, dass ich bereits zehn Jahre lang an einer amerikanischen Universität als Professor of Economics gelehrt hatte. ...en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInst. für Allg. Wirtschaftsforschung, Abt. für Wirtschaftspolitik Freiburg im Breisgauen_US
dc.relation.ispartofseriesFreiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik 08/8en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGlobalisierungen_US
dc.subject.stwPolitisches Systemen_US
dc.subject.stwStandortwettbewerben_US
dc.subject.stwSteuerwettbewerben_US
dc.subject.stwOrdnungspolitiken_US
dc.subject.stwSoziale Marktwirtschaften_US
dc.subject.stwWelten_US
dc.titleMarkt und Staat in einer globalisierten Welt: Die ordnungsökonomische Perspektiveen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn587719982en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:aluord:088-
Appears in Collections:Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik, Universität Freiburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
587719982.pdf546.24 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.