EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36448
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBusse, Reinharden_US
dc.contributor.authorStargardt, Tomen_US
dc.contributor.authorSchreyögg, Jonasen_US
dc.contributor.authorSimon, Claudiaen_US
dc.contributor.authorMartin, Mariaen_US
dc.date.accessioned2010-07-15T09:07:31Z-
dc.date.available2010-07-15T09:07:31Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/36448-
dc.description.abstractThis paper studies the politico-economic reasons for the refusal of a proposed compulsory flood insurance scheme in Germany. It provides the rationale for such scheme and outlines the basic features of a market-orientated design. The main reasons for the political down-turn of this proposal were the (mis)perceived costs of a state guarantee, legal objections against a compulsory insurance, distributional conflicts between the federal government and the German states (“Länder”) on the implied administrative costs and the well-known “samariter dilemma” of ad-hoc disaster relief. The focus on pure market solutions proved to be an ineffective strategy for policy advice in this field.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherTechn. Univ.Berlin, Wirtschaftswiss. Dokumentation, Fak. VIII Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2005/5en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGesetzliche Krankenversicherungen_US
dc.subject.stwSelbstverwaltungen_US
dc.subject.stwGesundheitskostenen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleDefining benefit catalogues and entitlements to health care in Germany: Decision makers, decision criteria and taxonomy of cataloguesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn687050235en_US
dc.description.abstracttransWährend die Rahmenbedingungen für das deutsche Gesundheitssystem vom Gesetzgeber vorgegeben werden, obliegt die Bestimmung einzelner Leistungen bzw. Leistungsinhalte den Entscheidungsträgern der Selbstverwaltung. Dabei variiert die Genauigkeit der Leistungsdefinition zwischen verschiedenen Sektoren und Ausgabenträgern. Während die Leistungen einiger Ausgabenträger nur implizit definiert sind, ist der Leistungsumfang anderer Ausgabenträger bereits explizit als Leistungskatalog formuliert. Dabei orientiert sich die Mehrheit der Ausgabenträger an dem Leistungsumfang der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und überträgt diesen in den eigenen Bereich. Im Rahmen der GKV, die ca. 88% der Bevölkerung versichert und 56,9% der Gesundheitsausgaben trägt, bestimmen verschiedene Kataloge zusammen mit den Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses den Leistungsumfang. Die Leistungen, der Aufbau und der Inhalt der Leistungskataloge, die an der Definition der Kataloge beteiligten Akteure, sowie die Entscheidungskriterien für die Aufnahme neuer Leistungen in die Leistungskataloge der Sozialversicherungen werden in diesem Zusammenhang ausführlich dargestellt und analysiert.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tubsem:20055-
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
48825650X.pdf600.19 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.