EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36446
  
Title:Medical Savings Accounts als Instrument zur Reduktion von moral hazard Verlusten bei der Absicherung des Krankheitsrisikos PDF Logo
Authors:Schreyögg, Jonas
Issue Date:2002
Series/Report no.:Diskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2002/5
Abstract:Krankenversicherungssysteme induzieren häufig Wohlfahrtsverluste aufgrund asymetrischer Informationen. Neben einem Anstieg der Gesundheitsausgaben bewirken diese eine ineffiziente Allokation von Ressourcen. Einige empirische Studien schätzen den Wohlfahrtsverlust sogar so gross, dass er den aus dem Pooling von Risiken resultierenden Nutzen einer Krankenversicherung überkompensiert. Da die Höhe des Wohlfahrtsverlustes von der Preiselastizität der Nachfrage abhängt, erscheint es sinnvoll, den Versicherungsumfang auf preisunelastische Gebiete der Nachfrage zu beschränken. Eine Differenzierung der Absicherung des Krankheitsrisikos nach der Preiselastizität verschiedener Nachfragebereiche könnte demnach die Wohlfahrtsverluste reduzieren. Singapur hat diesen Ansatz erfolgreich umgesetzt. Das dortige Finanzierungssystem setzt sich zusammen aus einer Hochrisikoversicherung, die unelastische Bereiche der Nachfrage abdeckt, out-of-pocket Zahlungen für elastische Bereiche und Gesundheitssparkonten (Medical Savings Accounts) für den Zwischenbereich.
Abstract (Translated):Health insurance often results in moral hazard welfare loss. If large enough this causes significant growth of health expenditure and at the same time an inefficient allocation of resources. Some empirical studies estimate the welfare loss of moral hazard so large that it could offset the benefits of risk-pooling in health insurance. If demand price elasticity is used as an indicator of the potential for moral hazard, theory suggests to provide insurance mainly for inelastic parts of the demand for health services. Therefore different health financing schemes, according to demand price elasticity, might reduce losses caused by moral hazard. Singapore has incorporated this approach successfully. Its health care system consists of three different health financing schemes including catastropic health insurance for inelastic demand, out-of-pocket payment for elastic demand and medical savings accounts for the demand in between.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
34808630X.pdf71.7 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/36446

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.