EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36439
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchreyögg, Jonasen_US
dc.date.accessioned2010-07-15T09:07:23Z-
dc.date.available2010-07-15T09:07:23Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/36439-
dc.description.abstractDas Konzept der Medical Savings Accounts als Instrument zur Finanzierung von Gesundheitssystemen hat in den letzten Jahren international Aufmerksamkeit erregt. In Deutschland wurde ein ähnliches Konzept für die Gesetzliche Rentenversicherung im Rahmen der „Riester Rente“ diskutiert. Länder wie Singapur, Südafrika, China und die USA haben diese neue Form der Finanzierung bereits eingeführt oder in Pilotprojekten erprobt. Dieser Beitrag gibt zunächst einen Überblick über Erfahrungen, die einzelne Länder bisher mit der Konzeption der Medical Savings Accounts gemacht haben. Außerdem wird anhand erster Ergebnisse aufgezeigt, dass die beschriebenen Länder überwiegend positive Erfahrungen mit diesem Konzept gemacht haben. Abschließend wird vorgeschlagen, dieses Konzept zur Lösung der Finanzierungsprobleme der Gesetzlichen Krankenversicherung auf Deutschland zu übertragen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherTechn. Univ., Wirtschaftswiss. Dokumentation Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2003/11en_US
dc.subject.jelH4en_US
dc.subject.jelI1en_US
dc.subject.jelL3en_US
dc.subject.jelO2en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGesetzliche Krankenversicherungen_US
dc.subject.stwGesundheitsfinanzierungen_US
dc.subject.stwSparenen_US
dc.subject.stwPrivate Krankenversicherungen_US
dc.subject.stwSingapuren_US
dc.subject.stwSüdafrikaen_US
dc.subject.stwChinaen_US
dc.subject.stwUSAen_US
dc.titleMedical savings accounts: Eine internationale Bestandsaufnahme des Konzeptes der Gesundheitssparkontenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn686615395en_US
dc.description.abstracttransMedical Savings Accounts have gained rapid popularity in the international discussion as a means for financing health care over the last years. In Germany a similar idea has been discussed for the German Pension System known as the so called “Riester Rente”. Countries like Singapore, South Africa, China and the USA have already introduced Medical Savings Accounts or are conducting pilot studies. This article summarizes the experience with Medical Savings Accounts in these countries and tries to evaluate first results, which are primarily positive so far. Finally it is suggested to introduce the concept of Medical Savings Accounts in the German Public Health Insurance in order to tackle its financing problems.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tubsem:200311-
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
366387812.pdf80.63 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.