EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36432
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorNeheider, Susanneen_US
dc.date.accessioned2010-07-15T09:07:12Z-
dc.date.available2010-07-15T09:07:12Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/36432-
dc.description.abstractAbout 75% of the EU budget are transfer expenditures that go to the agricultural sector and to regional policies. This has long been criticised but the structure of the EU budget has barely changed over the last decades. The EU finances are mainly based on a unanimous agreement between the heads of state or government of the EU member states. During budget negotiations, horse trading or logrolling is a common practice. Negotiators combine expenditure positions and arrangements on the revenue side in different ways until they find a package deal which provides each member with a net utility gain. The paper shows that this is rational under the given constraints yet not necessarily efficient.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherTechn. Univ., Wirtschaftswiss. Dokumentation, Fak. VII Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2007/7en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwEU-Finanzenen_US
dc.subject.stwVerhandlungenen_US
dc.subject.stwPublic Choiceen_US
dc.subject.stwEU-Staatenen_US
dc.titleHorse-trading over the EU budgeten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn687058449en_US
dc.description.abstracttrans75% der Ausgaben des EU-Haushalts haben umverteilenden Charakter und fließen an die Landwirtschaft und in die regionale Strukturpolitik. Obwohl dies seit langem kritisiert wird hat sich die Struktur des Haushalts über die letzten Jahrzehnte kaum verändert. Das EU-Budget geht in erster Linie zurück auf eine einstimmige Entscheidung der Staats- und Regierungschefs. Bei den Verhandlungen hierzu sind Stimmentausch bzw. Stimmenhandel, der sprichwörtliche Kuhhandel, gang und gäbe. Verschiedene Programme auf der Ausgabenseite und Sonderregelungen auf der Einnahmenseite werden solange auf unterschiedliche Weise miteinander kombiniert bis jeder Verhandler einen positiven Nettonutzen aus den Verhandlungen davonträgt. Der Beitrag zeigt, dass dies unter den gegebenen Umständen rational ist, jedoch nicht unbedingt zu einem effizienten Ergebnis führten_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tubsem:20077-
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
553819119.pdf216.46 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.