EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36429
  
Title:Managing subsidiarity from an economic point of view: Soft co-ordination and hard rules in European economic policy PDF Logo
Authors:Henke, Klaus-Dirk
Issue Date:2006
Series/Report no.:Diskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2006/2
Abstract:On the European level, a variety of different coordination mechanisms are used in different areas of economic policy. The spectrum ranges from complete centralization as in the case of monetary policy to weak forms of coordination like the so-called open coordination in social policy fields. The paper argues that this picture has to be completed by considering market coordination as a hard form of coordination. Then it analyses the necessary elements to decide on the allocation of powers between Brussels and the member states. First, a society need to decide what should be organised collectively. This is answered quiet differently by the member states of the European Union and thus needs to be taken into consideration especially when asking what powers the European Union should have. The theory of fiscal federalism developed criteria on whether the provision of a public good should be centralized or decentralized. These criteria provide a framework for evaluating the competences at the European level but have to be completed by analyzing the own interests of the different institutions within the European Union.
Abstract (Translated):Auf europäischer Ebene gibt es eine Reihe verschiedener Koordinationsformen für unterschiedliche Bereiche der Wirtschaftspolitik. Das Spektrum reicht von einer vollständigen Zentralisierung im Falle der Geldpolitik bis zu einer schwachen Koordination mithilfe der so genannten Offenen Koordinierung etwa in Bereichen der Sozialpolitik. Der vorliegende Beitrag vervollständigt dieses Bild zunächst durch die explizite Berücksichtigung des Marktmechanismuses als harter Form der Koordinierung und entwickelt dann einen Rahmen für eine Entscheidung über die Kompetenzverteilung zwischen der Europäischen Union und den Mitgliedstaaten. An erster Stelle steht hierbei die Frage, welche Rolle der Staat generell einnehmen soll, da dies in den Mitgliedstaaten in vielen Bereichen unterschiedlich beantwortet wird und damit Auswirkungen auf eine mögliche Koordination hat. Die Theorie des Fiskalföderalismus hat Kriterien für die Zuordnung staatlicher Aufgaben auf unterschiedliche Gebietskörperschaftsebenen entwickelt und bietet einen analytischen Rahmen für die Beurteilung, ob ein Politikbereich auf EU-Ebene angesiedelt sein sollte. Ergänzt werden muss dies allerdings durch die Berücksichtigung der Konsequenzen, die sich daraus ergeben, dass die jeweiligen Akteure ihre eigenen Interessen verfolgen.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
508133114.pdf148.87 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/36429

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.