EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36420
  
Title:Priorities and prospect theory PDF Logo
Authors:Happich, Michael
Issue Date:2001
Series/Report no.:Diskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2001/5
Abstract:Most would agree that priority setting is necessary to avoid a financial collapse in the health sector. It is much harder to find criteria how to do it. Discussions lead straight to the principles of decision making. But since all theories depend on assumptions given to make them work, debates on the assumption side are open for any kind of critic. This might be a reason hyprefernce-based methods for evaluations of different health states are not as common and popular as they could be. Indeed, it can be shown that results derived by such methods are severly biased by phenomenons which are summarized in a so-called „Prospect Theory“. These biases are quite obvious if one compares data of affected and unaffected people. But this theory offers, as well, a way to get results more accurate.
Abstract (Translated):Man ist sich weitgehend einig, dass eine Priorisierung im Gesundheitswesen notwendig ist, will man eine Finanzierungskrise verhindern. Die Kriterien dafür festzulegen, ist bedeutend schwieriger. Diskussionen kreisen immer wieder um die grundlegenden Annahmen, wie Entscheidungen getroffen werden. Da man gezwungen ist, Verhaltensaxiome festzulegen, sind darauf aufbauende, präferenz-basierte Methoden zur Evaluation von Gesundheitszuständen nicht so weit verbreitet, wie es denkbar wäre. Tatsächlich lässt sich zeigen, dass derart erzielte Ergebnisse verzerrt sind durch Phänomene, die von Kahneman und Tversky 1979 in der sogenannten „Prospect Theory“ zusammengefasst wurden. Diese Verzerrungen werden deutlich im Vergleich von Evaluationen betroffener und nicht-betroffener Personen. Auf der anderen Seite bietet diese Theorie die Möglichkeit, Ergebnisse entsprechend zu korrigieren.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
329627309.pdf115.9 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/36420

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.