EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36418
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchwarze, Reimunden_US
dc.contributor.authorWagner, Gert G.en_US
dc.date.accessioned2010-07-15T09:06:33Z-
dc.date.available2010-07-15T09:06:33Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/36418-
dc.description.abstractDieses Papier untersucht die politisch-ökonomischen Gründe für die Ablehnung eines Versicherungspflicht für Elementarschäden in Deutschland. Nach einer Darlegung der ökonomischen Vorteilhaftigkeit und der Grundzüge eines praktikablen Modells einer Elementarschadenversicherungspflicht werden die drei wichtigsten Argumente der Kritiker diskutiert. Dies sind zu einem die Notwendigkeit und Höhe einer staatlichen Ausfalldeckung, rechtliche Bedenken gegen eine Beschränkung der Konsumentensouveränität und Verteilungskonflikte zwischen Bund und Ländern auf der Grundlage unterschiedlichen Gefahrenexposition sowie die politisch-ökonomische Rationalität von Soforthilfemaßnahmen. Die ökonomische Forderung nach einer reinen Marktlösung erwies sich in den Verhandlungen als ein Nirwana-Ansatz.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherTechn. Univ., Wirtschaftswiss. Dokumentation, Fak. VIII Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2005/4en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwElementarschadenversicherungen_US
dc.subject.stwVersicherungspflichten_US
dc.subject.stwWirtschaftspolitische Beratungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwEuropaen_US
dc.titleVersicherungspflicht gegen Elementarschäden: Ein Lehrstück für Probleme der volkswirtschaftlichen Politikberatungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn686864050en_US
dc.description.abstracttransThis paper studies the politico-economic reasons for the refusal of a proposed compulsory flood insurance scheme in Germany. It provides the rationale for such scheme and outlines the basic features of a market-orientated design. The main reasons for the political down-turn of this proposal were the (mis)perceived costs of a state guarantee, legal objections against a compulsory insurance, distributional conflicts between the federal government and the German states (“Länder”) on the implied administrative costs and the well-known “samariter dilemma” of ad-hoc disaster relief. The focus on pure market solutions proved to be an ineffective strategy for policy advice in this field.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tubsem:20054-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des DIW
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
485185148.pdf217.33 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.