EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36413
  
Title:Cooperation and competition in the cargo liner shipping industry PDF Logo
Authors:Czerny, Achim I.
Mitusch, Kay
Issue Date:2005
Series/Report no.:Diskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2005/3
Abstract:It is widespread international practice that cargo liners meet at regular conferences to fix prices and quotas for individual routes. Presently, however, the respective European regulation granting liners an exemption from competition laws is under review. Liners claim that conferences are a necessary pre-condition for the provision of reliable services. In contrast, we demonstrate that there is little evidence for a destabilizing effect of competition, while conferences can themselves give rise to instability. The liners association (ELAA) has, in response to the EU review process, proposed an information exchange system as an alternative. In our view this has some merits. Transfer of data might even be mandatory, information output should be aggregated and anonymized and made available to the general public. We are skeptical, however, about any ‘discussions’ between liners that go further than anonymized information exchange.
Abstract (Translated):In der Containerseeschifffahrt ist es weltweit üblich, dass sich die Reeder in Konferenzen über Frachtraten und -quoten für spezifische Handelsrouten abstimmen. In Europa wird jedoch die Regulierung, die diese Ausnahme vom Wettbewerbsrecht erlaubt, von der EU-Kommission zur Zeit überprüft. Die Reeder argumentieren, dass Konferenzen nötig sind, um ein stabiles Angebot sicherzustellen. Wir kommen jedoch zu dem Schluss, dass es keine Anhaltspunkte für außerodentlich destabilisierende Effekte von Konkurrenz gibt. Im Gegenteil zeigt sich, dass eher die Konferenzen destabilisierende Effekte erzeugen können. Die Assoziation der Reedereien (ELAA) hat, unter dem Druck der Überprüfung durch die EU, als Alternative die Einrichtung eines Informationsaustauschsystems vorgeschlagen. Dies hat aus unserer Sicht einige Vorteile. Man könnte die Übermittlung von Daten sogar zur Pflicht machen; der daraus gewonnene Informations-Output sollte aggregiert und anonymisiert sein und der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden. Wir sind jedoch skeptisch gegenüber „Diskussionen“ zwischen den Reedern, die über den anonymisierten Informationsaustausch hinausgehen.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
483113034.pdf61.1 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/36413

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.