EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36407
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHenke, Klaus-Dirken_US
dc.contributor.authorBerhanu, Samuelen_US
dc.contributor.authorMackenthun, Birgiten_US
dc.date.accessioned2010-07-15T09:06:23Z-
dc.date.available2010-07-15T09:06:23Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/36407-
dc.description.abstractNach dem in Art. 20 und 28 GG festgeschriebenen Sozialstaatsprinzip ist der Staat verpflichtet, für ein funktionierendes Krankenhauswesen im Sinne einer bedarfsgerechten Versorgung der Bevölkerung mit Krankenhäusern zu sorgen. Es ist dem Staat jedoch überlassen, wie er diesen Sicherstellungsauftrag erfüllt. Er kann entweder durch den Staat selbst, über öffentliche Krankenhausträger erfolgen oder durch Gewährung bzw. Beauftragung von privaten und freigemeinnützigen Trägern. Der Staat fördert freigemeinnützige Träger u.a. durch Steuervergünstigungen. Angesichts des Wandels auf dem deutschen Krankenhausmarkt durch Veränderungen in den Vergütungsstrukturen (DRGs) und Verschiebungen der Trägerstrukturen, stellt sich die Frage nach der Rechtfertigung der steuerlichen Begünstigung gemeinnütziger Einrichtungen. Der Beitrag thematisiert die aktuelle steuerrechtliche Lage und untersucht, inwieweit das Gemeinnützigkeitsrecht unter den Aspekten der fiskalischen Belastung, der Wettbewerbssituation auf dem Krankenhausmarkt und der Auswirkungen der europäischen Integration zukunftsfähig ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherTechn. Univ., Wirtschaftswiss. Dokumentation Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2003/14en_US
dc.subject.jelH0en_US
dc.subject.jelI1en_US
dc.subject.jelL3en_US
dc.subject.ddc360en_US
dc.subject.stwKrankenhausen_US
dc.subject.stwGemeinnützigkeitsrechten_US
dc.subject.stwNonprofit-Organisationen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleDie Zukunft der Gemeinnützigkeit von Krankenhäusernen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn686156455en_US
dc.description.abstracttransAccording to the principle of the “welfare state” (Art. 20 and 28 GG), the German government has to ensure the provision of bed capacities in hospitals to meet the population’s demand for inpatient care. This obligation can either be met by public hospitals or by accreditation of private for-profit and/or private non-profit hospitals. As financial support german law offers certain tax exemptions for private non-profit hospitals. In view of the changes of the German hospital market especially regarding the reimbursement system (DRGs) and the ownership structure, the question arises whether this tax subsidy for non-profit hospitals can still be justified. This contribution presents the status quo in German tax law and examines, if it has to be changed with regard to budget effects, to competition on the hospital market and to European integration.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tubsem:200314-
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
372721923.pdf391.1 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.