EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36403
  
Title:Subjective evaluation and information-efficiency in organizations PDF Logo
Authors:Mitusch, Kay
Issue Date:2001
Series/Report no.:Diskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2001/1
Abstract:Subjective performance evaluation is modeled as auditing without commitment. A superior, who has to decide whether an where to audit the work done by a subordinate, takes into account all interim information he has obtained in the meantime. This invites workers to cover up and withhold information in order tomake an audit more difficult and thus divert their superior from making one. Weshow that this strategy usually raises the cost of setting work incentives, so that incentives are softened. However, in some instances the opposite holds. When worker’s on–the–job information is valuable for entrepreneurial decisions, work incentives have to be softened in order improve the internal flow of information.
Abstract (Translated):Subjektive Leistungsbeurteilung durch einen Vorgesetzten wird modelliert als “Qualitätsprüfung ohne Selbstbindung”. Ein Vorgesetzter muß sich entscheiden, ob und wo er eine Inspektion des Arbeitsergebnisses vornimmt; dabei wird er alleInterim–Informationen ber¨ucksichtigen, die er bis zu diesem Zeitpunkt erhalten hat. Das hat zur Folge, daß die Untergebenen alle Informationen zur¨uckhalten und verwischen, die einen Verdacht erregen und daher eine Inspektion durch den Vorgesetzten erleichtern könnten. Ihr Ziel ist es, die Anreize ihres Vorgesetzten so zu beeinflussen, daß dieser von einer Inspektion ganz absieht. Es zeigt sich, daß diese Strategie meistens das Setzen von Leistungsanreizen erschwert, so daß die innerbetrieblichen Anreize reduziert werden. Allerdings ist auch der umgekehrte Fall denkbar. Wenn die Vor–Ort–Informationen des Arbeiters sehr wertvoll für unternehmerische Entscheidungen sind, dann werden die Leistungsanreize reduziert, um den innerbetrieblichen Informationsfluß zu verbessern.
Subjects:Principal–agent relationship
auditing without commitment
internal organization
information transmission
influence activity
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
324182007.pdf286.69 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/36403

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.