EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36399
  
Title:Auf dem Wege zu einer integrierten Versorgung: Neue sozialrechtliche Rahmenbedingungen unter Berücksichtigung der Erfahrungen aus den USA und am Beispiel Berlins PDF Logo
Authors:Henke, Klaus-Dirk
Rich, Robert F.
Steinbach, Axel
Borchardt, Katja
Issue Date:2004
Series/Report no.:Diskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2004/12
Abstract:Die vollzogene Gesundheitsreform eröffnet im Rahmen des Sozialgesetzbuches neue Möglichkeiten für Managed Care Lösungen. Bislang basierte das System auf Kollektivverträgen während Managed Care selektives Kontrahieren von Versicherungen mit Leistungsanbietern vorsieht. Im Ergebnis soll der Wettbewerb zwischen den Krankenversicherungen verstärkt werden. Die Einführung von zusätzlichen Wettbewerbselementen soll eine kostengünstigere und dennoch qualitativ hochwertige Versorgung sicherstellen. In den USA ist ein Grossteil der Bevölkerung in unterschiedlichen Formen von Managed Care Organisationen versichert, deshalb soll eine kritische Analyse der amerikanischen Erfahrungen beispielhaft in die Arbeit einfließen. Kosteneinsparungen konnten dort nur mit Hilfe eines durchgängigen Managed Care Systems erreicht werden. Im Rahmen der Arbeit soll untersucht werden, inwiefern eine Managed Care Organisation in Berlin implementiert werden könnte. Als Region soll dabei der innere S-Bahnring der Stadt Berlin dienen. Dort gibt es genügend Leistungserbringer, die zu einem Netzwerk verbunden werden könnten. Als Rechtsrahmen wird eine GmbH-Lösung empfohlen.
Abstract (Translated):The latest health care reform in German provides a new codification of the social law and framework that creates the base for a managed care. Up to now social security was characterised by collective agreements whereas managed care consists of a number of selective agreements between insurance companies and providers of medical services. As a result competition between the providers should be increased. The introduction of additional market elements should improve the co-ordination of the single providers. This is for the purpose to offer a high-grade health service at lower costs. In the United States a greater part of the population is enrolled in a Managed Care Organisation (MCO) and that is why it served as an example to be critically reviewed. A reduction of costs can only be realised when the Managed Care idea dominates all sectors of public health service and a consistent system can be founded. The present work examines the possibilities to implement a MCO in Berlin. The inner circle of the Berlin urban railway (S-Bahn) is an ideal location for the MCO. Favourable are a relatively low age of local population and a high level of education. Both criteria are correlated with a low demand of health services. Moreover in the mentioned area already exists a certain number of hospitals and medical service points that could be united to a network. The legal form of a „GmbH“ (Ltd.) fits best for this purpose.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
393632105.pdf173.64 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/36399

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.