EconStor >
Technische Universität Berlin >
Fakultät Wirtschaft & Management, Technische Universität Berlin >
Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/36395
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHenke, Klaus-Dirken_US
dc.contributor.authorBorchardt, Katjaen_US
dc.contributor.authorSchreyögg, Jonasen_US
dc.contributor.authorFarhauer, Oliveren_US
dc.date.accessioned2010-07-15T09:06:11Z-
dc.date.available2010-07-15T09:06:11Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/36395-
dc.description.abstractDie Debatte über eine Finanzierungsreform des deutschen Krankenversicherungssystems hat in der letzten Zeit viele Konzepte hervorgebracht. Die Vorschläge reichen von der Stabilisierung des Status quo in Form von Kopfpauschalen über die Einführung verschiedener Formen eines Teilkapitaldeckungsverfahrens bis hin zu einer kompletten Systemumstellung auf eine voll kapitalgedeckte Finanzierung. Zusätzlich wurde das Modell der Medical Savings Accounts in Singapur und Südafrika als internationales Konzept thematisiert. Der vorliegende Beitrag soll einerseits einen Überblick über die derzeit diskutierten Modelle geben. Andererseits wird der Versuch unternommen, die Konzepte anhand der Kategorien Beitragsbemessungsprinzip und Finanzierungsverfahren zu systematisieren und einer kurzen Beurteilung zu unterziehen. Dabei lag der Fokus der Arbeit auf den Vorschlägen zur Reform der Finanzierungsseite. Inwiefern sich eines der Modelle durchsetzen kann, wird nicht zuletzt von den politischen Konstellationen der nächsten Jahre abhängen. In dem korporatistischen deutschen Gesundheitswesen dürfte die Durchsetzung revolutionärer Ideen relativ unwahrscheinlich sein. Nach Einschätzung der Autoren ist eher eine evolutorische Weiterentwicklung des bestehenden Systems zu erwarten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherTechn. Univ., Wirtschaftswiss. Dokumentation Berlinen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere // Technische Universität Berlin, Fakultät Wirtschaft und Management 2003/4en_US
dc.subject.jelD3en_US
dc.subject.jelD6en_US
dc.subject.jelI0en_US
dc.subject.jelK0en_US
dc.subject.jelN4en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGesundheitsfinanzierungen_US
dc.subject.stwGesetzliche Krankenversicherungen_US
dc.subject.stwGesundheitsreformen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleEine ökonomische Analyse unterschiedlicher Finanzierungsmodelle der Krankenversorgung in Deutschlanden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn686133153en_US
dc.description.abstracttransThe debate about reforming the German health Insurance offers a wide range of proposals reaching from the stabilisation of the existing system by introducing capitation to more extreme options pleading for a partial or complete funded system. Moreover, one international option as the model of Medical Saving Accounts was discussed. This paper aims to give an overview and tries to categorise and judge the proposed models. The focus of this contribution was laid on the financing part of the health insurance system. It is rather unlikely, that revolutionary approaches of reforming health insurance are supported by the corporatist German system of health care. Therefore from the authors’ point of view a more evolutionary advancement of the existing system seems most likely.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tubsem:20034-
Appears in Collections:Diskussionspapiere der Fakultät Wirtschaft und Management der TU Berlin

Files in This Item:
File Description SizeFormat
362230749.pdf75.96 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.