Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/3387
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKamps, Christopheen_US
dc.contributor.authorMeier, Carsten-Patricken_US
dc.contributor.authorOskamp, Franken_US
dc.date.accessioned2009-01-28T14:19:59Z-
dc.date.available2009-01-28T14:19:59Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/3387-
dc.description.abstractDas reale Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschlandin den zurückliegenden zehn Jahrendurchschnittlich nur um 1,4 Prozent pro Jahrgestiegen, im Zeitraum von 2001 bis 2003 sogarnur um 0,3 Prozent pro Jahr. Die geringenZuwächse sind nicht allein Ausdruck einerschwachen Auslastung des gesamtwirtschaftlichenProduktionspotentials, sondern signalisierenauch, dass sich das Wachstum des Produktionspotentialsselbst verlangsamt hat. UnserenSchätzungen zufolge lag es am aktuellen Randnur noch bei etwa 1 Prozent. Vor zehn Jahrenhatte es noch 2 Prozent betragen. Die drastische Abnahme des Potentialwachstumsist im Wesentlichen die Folge einer Verlangsamungdes Wachstums der Arbeitsproduktivität.Das Arbeitsvolumen nahm zwar inden vergangenen zehn Jahren deutlich ab, derRückgang vollzog sich aber, lässt man konjunkturellbedingte Schwankungen unberücksichtigt,mit weitgehend konstanter Rate. Rückläufigwaren vor allem die geleisteten Arbeitsstundenje Erwerbstätigen. Seit Beginn des laufendenJahrzehnts sinkt zudem die Bevölkerung imarbeitsfähigen Alter. Der Produktivitätsfortschritt wird von der Quantitätund der Qualität des Humankapitals, denAnstrengungen in Forschung und Entwicklungsowie den Regulierungen auf den Güter- undArbeitsmärkten beeinflusst. Anreize für die Akkumulationvon Human- und Sachkapital werdenzudem von der Finanzpolitik gesetzt, insbesonderevon der Steuerpolitik und durch dieBereitstellung von Infrastruktur. In all diesenBereichen weist Deutschland Defizite auf. Stimuliert wird der Produktivitätsfortschritt durchdie IuK-Technologien. Zwar ist Deutschland iminternationalen Vergleich auf die Produktionvon IuK-Gütern wenig spezialisiert; die hohenProduktivitätszuwächse bei deren Produktionfallen somit hier in geringerem Umfang an. Esgibt aber erste Anzeichen dafür, dass mit demEinsatz von IuK-Technologien auch die Produktivitätin anderen Wirtschaftszweigen steigt, wobeidas Ausmaß allerdings auch vom Regulierungsumfeldabhängt. Angesichts der zunehmendenVerbreitung der Technologien inDeutschland ist zu erwarten, dass sich dasWachstum der Arbeitsproduktivität insgesamtauf dem derzeitigen Niveau stabilisiert. Die Reformen im Rahmen der ?Agenda 2010?dürften in den kommenden Jahren zu einem Abbauder strukturellen Arbeitslosigkeit beitragen.Dem damit tendenziell verbundenen Anstieg desArbeitsvolumens steht allerdings entgegen, dassdie Bevölkerung im arbeitsfähigen Alter voraussichtlichetwas rascher sinkt. Zudem wird sich dieArbeitszeit je Beschäftigten wahrscheinlich weiterverringern, denn der voraussichtlichen Erhöhungder durchschnittlichen Wochenarbeitszeit beiVollzeitbeschäftigten steht die Zunahmegeringfügiger Beschäftigungsverhältnisse gegenüber. Alles in allem dürfte das Produktionspotential inden kommenden Jahren weiter nur mit der jetzterreichten Rate von etwa 1 Prozent wachsen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisher|aKiel Institute for the World Economy (IfW) |cKielen_US
dc.relation.ispartofseries|aKieler Diskussionsbeiträge |x414en_US
dc.subject.ddc330-
dc.subject.stwWirtschaftspotenzialen_US
dc.subject.stwArbeitsproduktivitäten_US
dc.subject.stwArbeitszeiten_US
dc.subject.stwPrognoseen_US
dc.subject.stwWirtschaftsprognoseen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleWachstum des Produktionspotentials in Deutschland bleibt schwachen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn470684917en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ifwkdp:414-

Files in This Item:
File
Size
323.46 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.