EconStor >
Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv (HWWA) >
HWWA-Report, Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32933
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorNiebuhr, Annekatrinen_US
dc.contributor.authorStiller, Silviaen_US
dc.date.accessioned2010-06-29T14:39:39Z-
dc.date.available2010-06-29T14:39:39Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32933-
dc.description.abstractDie Entwicklungstendenzen bis zum Jahre 2020 markieren erst den Anfang des demographischen Wandels in Norddeutschland. Nach 2020 werden der Rückgang der Bevölkerung und der Umbruch in der Altersstruktur an Tempo gewinnen. Gleichermaßen werden sich dann auch die aus der Bevölkerungsentwicklung resultierenden ökonomischen Probleme verschärfen. Aus heutiger Sicht ist nicht mit Sicherheit zu sagen, wie sich die demographischen Veränderungen auf die Standortbedingungen, die Produktivität, die wirtschaftliche Dynamik und damit letztendlich auf den Lebensstandard niederschlagen werden. Unumstritten ist jedoch, dass die Gefahr negativer ökonomischer Konsequenzen der demographischen Veränderungen besteht auch in naher Zukunft. Deshalb muss heute gehandelt werden, um möglichen negativen Auswirkungen des demographischen Wandels entgegen zu wirken. Die Auswirkungen des demographischen Wandels erfordern umfassende Reformen auf Bundesebene, etwa im Bereich der sozialen Sicherungssysteme und der Familienpolitik. Aber auch die Vertreter von Politik und Wirtschaft in den norddeutschen Bundesländern haben die Aufgabe und Möglichkeiten, den anstehenden negativen Entwicklungstendenzen entgegenzuwirken und Norddeutschland als einen Standort zu entwickeln, der die Herausforderungen des demographischen Wandels annimmt. Die anstehenden Bevölkerungsveränderungen sollten als Anlass begriffen werden, längst überfällige Reformen im Bildungsbereich, der Arbeitsmarktpolitik, dem Infrastrukturangebot und im Hinblick auf eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie durchzusetzen. Wenn die norddeutschen politischen Vertreter die Probleme der demographischen Veränderungen bereits heute in Angriff nehmen, dann kann der Zukunft trotz der großen Herausforderungen mit Optimismus entgegen gesehen werden. [...]en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherHamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv (HWWA) Hamburgen_US
dc.relation.ispartofseriesHWWA-Report 250en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleDemographischer Wandel in Norddeutschland: Konsequenzen und Handlungsbedarfen_US
dc.typeResearch Reporten_US
dc.identifier.ppn497847515en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:hwware:26055-
Appears in Collections:HWWA-Report, Hamburgisches Welt-Wirtschafts-Archiv

Files in This Item:
File Description SizeFormat
497847515.pdf283.43 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.