EconStor >
Universität der Bundeswehr München (UniBw) >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32833
  
Title:Assigning tasks in public infrastructure projects: Specialized private agents or public private partnerships? PDF Logo
Authors:Morasch, Karl
Tóth, Rita Orsolya
Issue Date:2008
Series/Report no.:Diskussionsbeiträge // Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München 2008,2
Abstract:An welchen Kriterien sollte sich die Entscheidung über die bestmögliche Aufgabenverteilung zwischen staatlichen Stellen und privaten Akteuren bezüglich Finanzierung, Erstellung und Betrieb öffentlicher Infrastruktureinrichtungen orientieren? Während die unmittelbare Erstellung der Infrastruktur üblicherweise an private Unternehmen vergeben wird, kann sowohl der Betrieb als auch die Finanzierung in öffentlicher Regie oder durch einen privaten Partner erfolgen. Neben dem Aspekt öffentlich vs. privat stellt sich aber auch die Frage, ob im Fall einer privaten Lösung ein einziges Unternehmen im Rahmen eines PublicPrivatePartnership (PPP) sowohl Erstellung und Betrieb (und gegebenenfalls auch die Finanzierung) übernehmen soll, oder ob diese Aufgaben durch voneinander unabhängige Unternehmen durchgeführt werden sollen. Diese Frage analysieren wir im Rahmen des Konzepts unvollständiger Verträge unter Berücksichtigung von Informationsasymmetrien und Investitionsanreizen. Es zeigt sich dabei, dass der optimale Umfang der Aufgabenbündelung innerhalb eines PPP entscheidend davon abhängt, wie sich nicht explizit kontrahierbare Investitionen in der Erstellungsphase auf Betriebskosten und Servicequalität auswirken. Die im Rahmen der theoretischen Analyse herausgearbeiteten Kriterien werden zur Veranschaulichung auf ein konkretes PPPProjekt angewandt: den Ausbau und Betrieb der A8 zwischen München und Augsburg. Hierbei wird insbesondere diskutiert, ob die festgelegte Aufteilung der Finanzierungsaufgaben und die Übernahme eines Teils des Nachfragerisikos durch den privaten Partner im vorliegenden Fall angemessen sind.
Abstract (Translated):How should the different tasks in an infrastructure project be allocated to private and public agents, respectively? Traditionally, building the physical asset is assigned to private partners whereas financing and operation are carried out by the public sector. But even if building, operation, and possibly financing are delegated to the private sector, the question remains whether all these tasks should be accomplished by a single private agent in the form of a Public Private Partnership (PPP) or assigned to independentfirms. To analyze this problem we apply an incomplete contracts approach and consider both informational asymmetries and investment incentives. The advantage of bundling tasks within a PPP is shown to depend crucially on how uncontractible investments in the building stage influence operating costs and service quality. The theoretically derived criteria are then applied to a speciffic PPPproject: The federal motorway A8 between Augsburg and Munich. Here we particularly discuss whether the chosen way of sharing financing tasks and demand risk within this PPP is likely to be appropriate.
Subjects:Public Private Partnership
Incomplete Contracts
Asymmetric Information
JEL:H4
H54
H57
L33
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München

Files in This Item:
File Description SizeFormat
593470494.pdf185.1 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32833

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.