EconStor >
Universität der Bundeswehr München (UniBw) >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32830
  
Title:Auf der Suche nach der optimalen Finanzmarktaufsicht PDF Logo
Authors:Hartung, Thomas
Sell, Friedrich L.
Issue Date:2008
Series/Report no.:Diskussionsbeiträge // Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München 2008,1
Abstract:In diesem Beitrag werden mögliche ordnungspolitische Konsequenzen der Finanzmarktkrise in Folge der Turbulenzen auf dem US-amerikanischen Hypothekenkreditmarkt diskutiert. Zunächst erläutern die Autoren theoretisch und empirisch die Phänomene der Bankenkrisen und der Ansteckung in einem vernetzten Finanzmarkt, wie er in Europa vorliegt. Der derzeitige Status Quo der Finanzmarktaufsicht in Deutschland/Europa wird in seiner Funktionsweise geschildert, Schwächen und Stärken werden heraus gestellt. Anschließend entwickeln die Verfasser übergeordnete und abgeleitete Kriterien zur Bestimmung einer optimalen Finanzmarktaufsicht. Diese werden herangezogen, um drei unterschiedliche Szenarien zu bewerten und zu vergleichen: Den Status Quo, eine von den nationalen Notenbanken und der EZB dominierte Finanzmarktaufsicht sowie ein drittes, synthetisches Szenario für eine, gegebenenfalls erst zu schaffende neue Aufsichtsbehörde.
Abstract (Translated):In this paper, the authors discuss the consequences for the national and/or international financial market supervision on the background of the recent turmoil in the US mortgage market. In the first place, the phenomena of bank runs and contagion in interrelated financial markets are illustrated both theoretically and empirically. The actual legal and institutional setup of financial market supervision in Germany and Europe is presented; its functioning,strength and weaknesses are discussed. In the following, the authors develop superior and derived criteria for the design and definition of an optimal financial market supervision. These criteria then serve to assess and compare three different scenarios: the actual status quo (in Germany and Europe), a second scenario, in which national centralbanks and the ECB take the lead in financial market supervision and, finally, a third scenario, where a synthetic new institution is responsible for the control of financial markets.
Subjects:Finanzmarktaufsicht
Bank Runs
Ansteckung auf Finanzmärkten
financial market supervision
bank runs
contagion in financial markets
JEL:E58
G18
G21
G22
G28
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München

Files in This Item:
File Description SizeFormat
558674321.pdf196.17 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32830

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.