EconStor >
Universität der Bundeswehr München (UniBw) >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32821
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorJochem, Axelen_US
dc.date.accessioned2010-06-29T14:29:47Z-
dc.date.available2010-06-29T14:29:47Z-
dc.date.issued2000en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32821-
dc.description.abstractDer vorliegende Diskussionsbeitrag entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes über die monetäre Integration von fünf mittel- und osteuropäischen EU-Beitrittskandidaten (Estland, Polen, Slowenien, Tschechische Republik und Ungarn). Während die vorangegangenen Kapitel des Projekts die Vor- und Nachteile verschiedener Wechselkursregime für die Übergangsphase vor einer Teilnahme an der Europäischen Währungsunion herausarbeiteten, befaßt sich der vorliegende Beitrag mit dem Timing und Sequencing der monetären Integration. Er kommt zu dem Schluß, daß eine Wechselkurskooperation erst nach einer kurzen Phase völlig flexibler Wechselkurse empfehlenswert ist. Mit dem Beginn ihrer EU-Mitgliedschaft sollten die fünf Länder auch dem EWS II beitreten, untereinander allerdings engere Bandbreiten einhalten als gegenüber dem Euro. Eine Mitgliedschaft in der Europäischen Währungsunion wird gemäß den Bestimmungen des EG-Vertrags frühestens nach zweijähriger Bewährung im Europäischen Wechselkursmechanismus möglich sein, also voraussichtlich nicht vor 2005.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherInst. für Volkswirtschaftslehre Münchenen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge // Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München 2000,2en_US
dc.subject.jelE52en_US
dc.subject.jelF42en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordEWUen_US
dc.subject.keywordTransformationsländeren_US
dc.subject.keywordWechselkurspolitiken_US
dc.subject.keywordEMUen_US
dc.subject.keywordEconomies in Transitionen_US
dc.subject.keywordExchange Rate Policyen_US
dc.subject.stwEuropäische Wirtschafts- und Währungsunionen_US
dc.subject.stwEU-Erweiterungen_US
dc.subject.stwEuropäischer Währungsverbunden_US
dc.subject.stwWechselkurspolitiken_US
dc.subject.stwEU-Staatenen_US
dc.subject.stwOsteuropaen_US
dc.titleTiming and sequenzing der monetären Integrationen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn313557306en_US
dc.description.abstracttransThis paper is part of a research project on monetary integration of five EU-accession candidates (Czech Republic, Estonia, Hungary, Poland and Slovenia). While the preceding chapters of the project have focused on the pros and cons of different exchange rate regimes for the transition phase before CEE countries may become member of the European Monetary Union, this paper deals with the Timing and Sequencing of monetary integration. It comes to the conclusion that an exchange rate co-operation should only start after a short period of fully flexible exchange rates and that the snake of five (or four) CEE-currencies should enter the EMS-tunnel at the same time as EUmembership is achieved. According to the rules of the EC-Treaty an accession to the Euro-area will only be possible after two years of successful EMS-membership, i.e. not before 2005.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ubwwpe:20002-
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München

Files in This Item:
File Description SizeFormat
313557306.pdf155.82 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.