EconStor >
Universität der Bundeswehr München (UniBw) >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32820
  
Title:Die EWWU als Club: Positive und normative Implikationen für den Beitritt mittel- und osteuropäischer Reformstaaten ; Beitrag für den Projektbericht: Währungspolitische Optionen für die mittel- und osteuropäischen Beitrittskandidaten zur EU PDF Logo
Authors:Sell, Friedrich L.
Issue Date:1999
Series/Report no.:Diskussionsbeiträge // Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München 1999,4
Abstract:Der vorliegende Beitrag untersucht die Frage nach der Wahl eines optimalen Wechselkursregimes für ausgewählte Transformationsländer (Tschechische Republik, Ungarn, Estland, Slowenien und Polen), die an einer baldigen Aufnahme in die EWWU interessiert sind. Der gewählte Analyseansatz greift auf positive und normative Hinweise der Club Theorie zurück. Es wird zunächst gezeigt, wie sich die optimale Größe (Anzahl der Mitglieder) und die optimale Bereitstellung des Clubgutes (Inflationsrate) einer Währungsunion simultan bestimmen lassen. Gleichfalls wird die Anreizstruktur für bisherige Mitglieder, neue aufzunehmen und für Aufnahmekandidaten, der Währungsunion beizutreten, dargestellt. Vor diesem Hintergrund werden Kriterien (Kosten und Nutzen des Beitritts) für eine bestmögliche Strategie der Wechselkurspolitik der Beitrittskandidaten zur Vorbereitung auf den EURO entwickelt. Der am Ende erarbeitete Vorschlag läuft darauf hinaus, das Konzept von der Schlange im Tunnel neu zu beleben, wobei die Reformstaaten enge Bandbreiten ihrer Wechselkurse untereinander und vergleichsweise weite gegenüber dem EURO wählen sollten.
Abstract (Translated):The present paper examines the choice of an appropriate exchange rate policy of selected economies in transition (Czech Republic, Hungary, Estonia, Slovenia and Poland) which are interested in becoming soon members of EMU. The approach chosen draws on positive and normative hints from club theory. The paper provides an analytical approach to determine ex-ante the optimal size (number of participants) and the optimal monetary conditions (inflation rate) of a monetary union. Also, we depart from the incentive structure of the old members to acquire new ones and of the hypothetical candidates to become new members. From this thinking, we have derived criteria (costs and benefits of accession) for the optimal exchange rate strategy getting closer to the EURO: the idea we come up with ultimately, is to create a new snake in the tunnel with a small exchange rate band within the group of candidates, but a large band of the snake vis-a-vis the EURO.
Subjects:Club-Theorie
EWWU
Transformationsländer
Wechselkurspolitik
Kosten- und Nutzenanalyse
Club Theory
EMU
Economies in Transition
Exchange Rate Policy
Cost and Benefit Analysis
JEL:E58
D71
P43
D61
F31
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München

Files in This Item:
File Description SizeFormat
303221216.pdf405.65 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32820

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.