EconStor >
Universität der Bundeswehr München (UniBw) >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32815
  
Title:Währungspolitische Interdependenz der EU-Beitrittskandidaten und die Wahl eines geeigneten Wechselkurssystems: Beitrag für den Projektbericht: Währungspolitische Optionen für die mittel- und osteuropäischen Beitrittskandidaten zur EU PDF Logo
Authors:Jochem, Axel
Issue Date:1999
Series/Report no.:Diskussionsbeiträge // Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München 1999,5
Abstract:Der vorliegende Diskussionsbeitrag entstand im Rahmen eines Forschungsprojektes über die monetäre Integration von fünf mittel- und osteuropäischen EU-Beitrittskandidaten (Polen, Tschechische Republik, Ungarn, Slowenien und Estland). Das hier vorgestellte Kapitel geht auf die währungspolitischen Interdependenzen in der Region ein und zieht daraus Schlüsse für ein geeignetes Wechselkurssystem der genannten Länder. Dabei erweisen sich die Wechselkurselastizitäten des Sozialproduktes, die Korrelation exogener Schocks und die Priorität monetärer bzw. realer Ziele als die entscheidenden Variablen. In der gegenwärtigen Situation überwiegen die Nachteile fester Wechselkurse, die aus einer verminderten Reaktionsfähigkeit auf exogene Schocks beruhen, die Vorteile einer verringerten Wechselkursvolatilität. Der intensive Wettbewerb innerhalb Mittel- und Osteuropas (MOE) um Exporte in die EU und eine wachsende Bedeutung stabiler Wechselkurse gegenüber dem Euro könnten in der Zukunft allerdings einen gemeinsamen Übergang zu festen Wechselkursen sinnvoll erscheinen lassen. Gleichwohl bleibt ein generelles Fixkursregime einer währungspolitischen Koordination, etwa in Gestalt einer Schlange im Tunnel, in jedem Fall unterlegen.
Abstract (Translated):This paper is part of a research project on monetary integration of five EU-accession candidates (Poland, Czech Republic, Hungary, Slovenia and Estonia). The chapter presented here focuses on monetary policy interdependencies in the region and draws some conclusions on the adequate exchange rate regimes in Central and Eastern Europe (CEE). The exchange rate elasticities of output, the correlation of exogenous shocks and the priority of monetary or real targets turn out to be the decisive variables. At the present, the social costs of fixed exchange rates due to a reduced absorption of exogenous shocks outweigh the possible gains, which result from reduced exchange rate volatility. However, the strong competition of the selected countries for exports in the EU and a rising importance of stable exchange rates vis-à-vis the Euro may give an argument for a common switch to fixed exchange rates in the future. Nevertheless, it is argued that fixed exchange rates will always be inferior to monetary coordination in CEE, e.g. in the form of a snake in the tunnel.
Subjects:EWU
Transformationsländer
Wechselkurspolitik
Spieltheorie
EMU
Economies in Transition
Exchange Rate Policy
Game Theory
JEL:E52
F42
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München

Files in This Item:
File Description SizeFormat
306693690.pdf237.75 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32815

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.