EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32757
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHorbach, Jensen_US
dc.date.accessioned2009-09-08en_US
dc.date.accessioned2010-05-20T14:46:09Z-
dc.date.available2010-05-20T14:46:09Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32757-
dc.description.abstractDie Studie untersucht die Beschäftigungseffekte von umweltbezogenen Produktinnovationen auf Unternehmensebene. Die empirische Analyse basiert auf dem Betriebspanel des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (Nürnberg). Eine deskriptive Analyse zeigt, dass mehr als 50 Prozent der Unternehmen auf dem Umweltsektor neue Produkte entwickelten oder existierende Produkte oder Dienstleistungen verbesserten. Die dynamischsten umweltbezogenen Felder waren Analytik, Consulting, Messtechnologie, Abfallbeseitigung und Recycling. Ein auf Umweltforschung und -entwicklung spezialisiertes Unternehmen scheint sowohl kurzfristig als auch langfristig die besten Beschäftigungsperspektiven zu bieten. Die ökonometrische Analyse hatte ein Simultanitätsproblem zu lösen, weil die Entscheidungen eines Unternehmens über die Realisierung von Innovationen und die Erweiterung oder Reduzierung von Beschäftigung sich gegenseitig bedingen. Es kommt daher ein bivariates Modell zu Einsatz, das die simultane Einschätzung beider Variablen ermöglicht. Die ökonometrischen Ergebnisse zeigen, dass der Einfluss umweltbezogener Innovationsaktivitäten auf die Beschäftigungsentwicklung signifikant positiv ist. Darüber hinaus ist auch die quantitative Bedeutung der neuen Produkte bezogen auf den Gesamtumsatz des Unternehmens wichtig für den Anstieg der Beschäftigung. Im Rahmen des bivariaten Probitmodells werden auch die Determinanten umweltbezogener Innovationsaktivitäten untersucht. Sie können als indirekte Einflüsse auf die Beschäftigungsentwicklung eines Unternehmens interpretiert werden. Die Ergebnisse zeigen, dass die Verbesserung der innovativen Kapazitäten durch FuE und andere Bildungsmaßnahmen sowie die Existenz von hochqualifiziertem Humankapital signifikant wichtig für die Entwicklung neuer Produkte auf dem Umweltsektor sind. Eine gute Strategie zur Verbesserung der Innovationsfähigkeit eines Unternehmens scheint die Diversifikation des umweltbezogenen Produktsortiments zu sein, das von einem Unternehmen angeboten wird.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherIAB Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesIAB discussion paper 2008,16en_US
dc.subject.jelQ52en_US
dc.subject.jelQ55en_US
dc.subject.jelJ49en_US
dc.subject.jelC25en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordEmploymenten_US
dc.subject.keywordEnvironmental Sectoren_US
dc.subject.keywordInnovation Behaviouren_US
dc.titleThe impact of innovation activities on employment in the environmental sector: Empirical results for Germany at the firm levelen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn608384666en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
608384666.pdf580.44 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.