EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32743
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHorbach, Jensen_US
dc.contributor.authorBlien, Uween_US
dc.contributor.authorvon Hauff, Michaelen_US
dc.date.accessioned2009-09-09en_US
dc.date.accessioned2010-05-20T14:45:58Z-
dc.date.available2010-05-20T14:45:58Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32743-
dc.description.abstractDer sogenannte Umweltsektor produziert Technologien, Produkte und Dienstleistungen zur Prävention und Reduzierung von Umweltschäden. Vor dem Hintergrund wachsender Umweltprobleme wie dem Klimaschutz kommt diesem Sektor mehr und mehr Bedeutung zu. Im Gegensatz dazu zeigt ein theoretisches Modell, dass diese Hypothese nicht für alle Bereiche des Umweltsektors zuzutreffen scheint. End-of-pipe-Lösungen, die unabhängig von Produktionsprozessen ablaufen, sind meistens die Folge von Umweltregulierungen, mit der Folge, dass die Nachfrage nach diesen Produkten ziemlich unelastisch reagiert. Dies mag nicht der Fall sein für saubere Technologien, die in den meisten Fällen ein integrierter Teil des Produktionsprozesses sind. Kosteneinsparung ist das Hauptmotiv für die Einführung dieser Technologien und Produkte. Unglücklicherweise ist die statistische Messung sauberer Technologien sehr problematisch, da diese Technologien oder Produkte nicht leicht separat identifiziert werden können. Dies gilt auch für die im Beitrag präsentierte empirische Analyse auf der Basis von Daten des IAB-Betriebspanels. Die Analyse des strukturellen Wandels zeigt ein drastisches Abnehmen sowohl der Zahl der Unternehmen als auch der Beschäftigung in Umweltsektoren, die von End-of-pipe-Technologien dominiert werden. Auf der anderen Seite gibt es positive Beschäftigungsentwicklungen und -erwartungen für die sauberen Technologien, die mit den vorliegenden Daten erfasst werden konnten. Diese Beobachtungen werden durch eine ökonometrische Analyse bestätigt, die die treibenden Kräfte des Marktanteils von Unternehmen auf dem Umweltsektor erklärt.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherIAB Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesIAB discussion paper 2008,36en_US
dc.subject.jelQ52en_US
dc.subject.jelJ21en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordStructural Changeen_US
dc.subject.keywordEnvironmental Sectoren_US
dc.subject.keywordEmploymenten_US
dc.titleStructural change and performance of the German environmental sectoren_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn608418366en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
608418366.pdf332.39 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.