Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32741
Authors: 
Gartner, Hermann
Merkl, Christian
Rothe, Thomas
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2009,12
Abstract: 
Wir zeigen empirisch, dass die konjunkturellen Schwankungen am Arbeitsmarkt in Deutschland höher sind als in den USA. Insbesondere ist die Volatilität von Arbeitsmarktvariablen (etwa der Vakanzen, der Arbeitsmarktanspannung oder der Wahrscheinlichkeit Arbeit zu finden) im Verhältnis zur Volatilität der Arbeitsproduktivität etwa doppelt so hoch wie in den USA. Wir präsentieren und kalibrieren ein einfaches Modell, das dieses scheinbare Rätsel löst. Das Modell bietet als Erklärung für dieses Phänomen insbesondere die längere Betriebszugehörigkeitsdauer in Deutschland an.
Subjects: 
Labor Market Volatilities
Unemployment
Worker Flows
Vacancies
Job-Finding Rate
Market Tightness
JEL: 
J6
E24
E32
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
338.04 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.