EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32740
  
Title:What makes a 'jack-of-all-trades'? PDF Logo
Authors:Oberschachtsiek, Dirk
Issue Date:2009
Series/Report no.:IAB discussion paper 2009,10
Abstract:Das Papier untersucht die 'Jack-of-all-Trades'-Hypothese. Diese unterstellt, dass nicht die Höhe der Produktivität eines Individuums ausschlaggebend ist für eine selbständige Aktivität, sondern deren Bandbreite an Fähigkeiten oder Erfahrung (Lazear 2005). Die Analyse konzentriert sich auf zwei mit diesem Argument zusammenhängende Dimensionen: a) Neigung zur Vielfalt und b) Kompetenz. Die Ergebnisse zeigen zunächst, dass es wichtig ist zwischen diskreten und sehr hohen Investitionen in die Bandbreite an Fähigkeiten zu unterscheiden. So ist Schulqualifikation weniger stark mit einem sehr hohen Investitionsniveau - definiert als 'Jack-of-all-Trades' - korreliert als mit diskreten Investitionen. Zentrales Ergebnis ist, dass sowohl die Neigung zur Vielfalt als auch die Kompetenzdimension mit der Brandbreite and Erfahrung korreliert sind, dass aber die Art der Korrelation unterschiedlich ist. Insbesondere bei Männern zeigt sich, dass die Bandbreite an Erfahrung vor allem mit der Kompetenzdimension verbunden zu sein scheint.
Subjects:entrepreneurship
Jack-of-all-Trades
competence
desire
JEL:M13
J23
J24
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
60843549X.pdf176.67 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32740

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.