EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32730
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHohendanner, Christianen_US
dc.date.accessioned2010-03-30en_US
dc.date.accessioned2010-05-20T14:45:49Z-
dc.date.available2010-05-20T14:45:49Z-
dc.date.issued2009en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32730-
dc.description.abstractDas Ziel von Arbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigung ('Ein-Euro-Jobs') ist es, schwer vermittelbare Langzeitarbeitslose wieder an eine Erwerbstätigkeit heranzuführen. Dabei besteht ein gewisses Risiko, dass Betriebe ihre ungeförderten Beschäftigungsverhältnisse durch Arbeitsgelegenheiten ersetzen ('Substitution') oder dass aufgrund von Wettbewerbsnachteilen und Auftragseinbußen Beschäftigungsverluste bei Betrieben ohne Arbeitsgelegenheiten zu verzeichnen sind ('Verdrängung'). Ziel der Studie ist es, potenzielle Substitutionseffekte bei Einrichtungen zu identifizieren, die Arbeitsgelegenheiten einsetzen. Dazu werden zunächst deskriptive Befunde der Sondererhebung des IAB-Betriebspanels 'Erfahrungen mit Ein-Euro-Jobs' präsentiert. Im Anschluss wird eine ökonometrische Analyse von potenziellen Substitutionseffekten auf Basis des IAB-Betriebspanels 2004 bis 2007 durchgeführt. Selektionsprobleme werden mit Hilfe eines bedingten Differenz-von-Differenzen-Ansatzes berücksichtigt. Dabei wird mittels Propensity Score Matching eine passende Vergleichsgruppe für den Differenzenvergleich gebildet. Im Ergebnis lassen sich weder in Ost- noch in Westdeutschland Substitutionseffekte sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung in den Betrieben mit Arbeitsgelegenheiten nachweisen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherIAB Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesIAB discussion paper 2009,24en_US
dc.subject.jelI38en_US
dc.subject.jelJ48en_US
dc.subject.jelL38en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordArbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigungen_US
dc.subject.keywordEin-Euro-Jobsen_US
dc.subject.keywordaktive Arbeitsmarktpolitiken_US
dc.subject.keywordSubstitutionen_US
dc.subject.keywordVerdrängungen_US
dc.subject.keywordPropensity Score Matchingen_US
dc.subject.keywordDifferenz-von-Differenzenen_US
dc.subject.keywordIAB-Betriebspanelen_US
dc.titleArbeitsgelegenheiten mit Mehraufwandsentschädigungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn622808559en_US
dc.description.abstracttransOne-Euro-Jobs were introduced with the intention of improving the employment prospects of hard-to-place unemployed. However, there is a certain risk of within-firm substitution and between-firm displacement of regular employment by One-Euro-Jobs. The aim of the study is to identify potential substitution effects in estab-lishments that participate in this job creation program. For this purpose I present some descriptive results from the survey 'Experience with One-Euro-Jobs' which was part of the IAB Establishment Panel in 2006 and 2007. In a further step I use data from the IAB Establishment Panel 2004 to 2007 to identify within-firm substitu-tion effects. To account for selectivity, I apply a conditional difference-in-difference approach and propensity score matching. The empirical results indicate that regular employment relationships are not substituted by One-Euro-Jobs, which is true for both West Germany and East Germany.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
622808559.pdf380.29 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.