Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32714
Authors: 
Stephan, Gesine
Year of Publication: 
2009
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2009,9
Abstract: 
Eingliederungszuschüsse sind zeitlich befristete Lohnkostenzuschüsse, die Arbeitgeber bei der Einstellung von Personen mit eingeschränkter Vermittelbarkeit erhalten können. In Deutschland sind sie ein wichtiges Instrument der aktiven Arbeitsmarktpolitik. Dieser Beitrag nutzt Prozessdaten der Bundesagentur für Arbeit, um die Arbeitsentgelte von Personen, die mit einem solchen Eingliederungszuschuss gefördert wurden, mit denen ähnlicher, aber ungefördert eingestellter Personen zu vergleichen. Die Ergebnisse zeigen, dass geförderte Beschäftigungsverhältnisse im Mittel weder mit höheren noch mit geringeren Tagesentgelten einhergehen. Da geförderte Personen jedoch in der Folgezeit mit höherer Wahrscheinlichkeit beschäftigt sind als vergleichbare ungeförderte Personen, fallen ihre kumulierten Arbeitsentgelte über einen längeren Zeitraum betrachtet höher aus.
Subjects: 
Wage subsidies
wages
job stability
propensity score matching
difference-in-differences estimator
industrial relations
JEL: 
J31
J38
J58
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
208.88 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.