EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32698
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHohmeyer, Katrinen_US
dc.contributor.authorJozwiak, Evaen_US
dc.date.accessioned2009-09-08en_US
dc.date.accessioned2010-05-20T14:45:24Z-
dc.date.available2010-05-20T14:45:24Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32698-
dc.description.abstractEin-Euro-Jobs stehen seit Einführung des SGB II im Jahre 2005 als ein Instrument zur Verfügung, mit dem Arbeitslosengeld II-Bezieher aktiviert werden sollen. Sie wurden in großem Umfang eingeführt, bereits im ersten Jahr gab es mehr als 600.000 Zugänge. Dieses Papier untersucht die Selektion in Ein-Euro-Jobs für eine Stichprobe von arbeitslos gemeldeten Arbeitslosengeld II-Empfängern im Frühjahr 2005 mit der Hilfe von binären Probit-Modellen. Um die Unterschiede in den Teilnahmewahrscheinlichkeiten von ost- und westdeutschen Frauen zu analysieren, wird eine Blinder-Oaxaca-Zerlegung angewendet. Während Frauen eine geringere Teilnahmewahrscheinlichkeit haben, wenn sie ein Kind unter drei Jahren haben, macht dies für Männer keinen Unterschied. Arbeitslose unter 25 Jahren sind eine Hauptzielgruppe von Ein-Euro-Jobs und weisen eine höhere Teilnahmewahrscheinlichkeit auf als andere Altersgruppen. Andere potentielle Zielgruppen von Ein-Euro-Jobs wie Personen mit Migrationshintergrund werden hingegen nicht verstärkt gefördert. Es zeigt sich, dass die unterschiedliche Teilnahmewahrscheinlichkeit von Frauen in Ost- und Westdeutschland zum Teil durch Unterschiede in den Eigenschaften - wie Qualifikation und Erwerbshistorie - der Frauen in beiden Regionen erklärt werden kann, zum Teil aber auch durch Unterschiede in der Verfügbarkeit von Kindertagesstättenplätzen.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.publisherIAB Nürnbergen_US
dc.relation.ispartofseriesIAB discussion paper 2008,8en_US
dc.subject.jelD78en_US
dc.subject.jelJ16en_US
dc.subject.jelJ68en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordworkfareen_US
dc.subject.keywordselectionen_US
dc.subject.keywordmeans-tested benefit recipientsen_US
dc.subject.keywordBlinder-Oaxaca decompositionen_US
dc.subject.stwLangzeitarbeitslosigkeiten_US
dc.subject.stwAktivierende Sozialhilfeen_US
dc.subject.stwArbeitsangeboten_US
dc.subject.stwBeschäftigungseffekten_US
dc.subject.stwHartz-Reformen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleWho is targeted by One-Euro-Jobs? A selectivity analysisen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn608381578en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
608381578.pdf395.87 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.