EconStor >
Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg >
IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32694
  
Title:Fixing the leak: Unemployment incidence before and after the 2006 reform of unemployment benefits in Germany PDF Logo
Authors:Dlugosz, Stephan
Stephan, Gesine
Wilke, Ralf A.
Issue Date:2009
Series/Report no.:IAB discussion paper 2009,25
Abstract:From 2002-2004, the German government passed several laws that curtailed the generosity of the unemployment compensation system. One of the most ambitious changes was a considerable reduction in unemployment benefit entitlement lengths for older unemployed, which was effective during 2006 and 2007. We apply a difference-in-differences approach to show that the highly disputed reform induced a considerable decline in unemployment incidence among older workers. It thus sealed an important leak in the unemployment insurance system. Furthermore, we find a strong anticipation effect; unemployment entries of elderly workers peaked during the months preceding the reform.
Abstract (Translated):Das Gesetz zu Reformen am Arbeitsmarkt schränkte ab Februar 2006 die Bezugshöchstdauern des Arbeitslosengeldes für Ältere stark ein; je nach Altersgruppe um bis zu 14 Monate. Wir untersuchen dieses natürliche Experiment und zeigen: Bei den betroffenen Altersgruppen stiegen die Übergangsraten aus Beschäftigung in Arbeitslosigkeit in den drei Monaten vor der Reform deutlich an: Bei einem durchschnittlichen Arbeitnehmer der Altersgruppe 57 bis 64 war die monatliche Übergangswahrscheinlichkeit sogar um etwa 120 Prozent höher, als ohne Reform zu erwarten gewesen wäre. Im Nachreform-Zeitraum bis Ende 2007 sanken die monatlichen Eintrittsraten Älterer in Arbeitslosigkeit deutlich ab; sie lagen bei den 57-64 Jährigen um gut 20 Prozent niedriger als ohne Reform. Ein Teil der geringeren Eintritte im Nachreform-Zeitraum dürfte darauf zurückzuführen sein, dass Übergänge in die Monate vor der Reform vorgezogen wurden. Da der Gesetzgeber die Bezugshöchstdauern bereits Anfang 2008 teils wieder verlängerte, lässt sich der exakte langfristige Reformeffekt leider nicht identifizieren.
Subjects:unemployment incidence
policy evaluation
administrative dataunemployment incidence
policy evaluation
administrative data
JEL:J63
J65
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IAB-Discussion Paper, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
622809695.pdf320.23 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32694

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.