Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32690
Authors: 
Bruckmeier, Kerstin
Graf, Tobias
Rudolph, Helmut
Year of Publication: 
2008
Series/Report no.: 
IAB discussion paper 2008,34
Abstract: 
Die Armutsmessung der empirischen Sozialforschung ist von einer Reihe von Annahmen und Setzungen abhängig, die Ausmaß und Struktur der Armutsbevölkerung beeinflussen. Äquivalenzskalen, Ermittlung des mittleren Einkommens als Referenzgröße und die Festlegung von Armutsschwellen führen zu mehr oder weniger großen Unterschieden in den Ergebnissen. Staatliche Transferleistungen als Sicherung gegen Armut definieren davon abweichende Grenzen des sozio-kulturellen Existenzminimums. Mit der Einführung der Grundsicherung für Arbeitsuchende (SGB II) ist ein umfangreiches Berichtssystem entstanden, dass zeitnah und umfangreicher als bisher über die Entwicklung der sozialstaatlich bekämpften Armut berichtet. Der Aufsatz stellt ein Konzept vor, wie die Verwaltungsdaten aus dem SGB II für Untersuchungen der 'working poor' im Rahmen einer dynamischen Armutsbetrachtung genutzt werden können. Ergebnisse einer Verweildaueranalyse aus den Jahren 2005 und 2006 für die Dauer des Leistungsbezugs bei Beschäftigung werden vorgestellt.
Subjects: 
working poor
SGB II
poverty
survival
JEL: 
D63
H24
I32
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
464.84 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.