EconStor >
Julius-Maximilians-Universität Würzburg >
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik, Universität Würzburg >
Diskussionspapiere des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik, Universität Würzburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32476
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFehn, Raineren_US
dc.date.accessioned2009-10-20en_US
dc.date.accessioned2010-05-20T13:47:16Z-
dc.date.available2010-05-20T13:47:16Z-
dc.date.issued1999en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32476-
dc.description.abstractDer Beitrag behandelt die Frage, wie Schwellenländer bei unvollkommenen Kapitalmärkten und knappen international anerkannten Sicherheiten aufgrund einer begrenzten negativen Datenänderung in eine schwere Krise hineinschlittern können. Zu diesem Zweck wird zunächst kurz erläutert, wie sich im Rahmen einer geschlossenen Volkswirtschaft unvollkommene Kapitalmärkte auf die reale Aktivität auswirken und warum Sicherheiten zyklenverstärkend wirken können. Anschließend wird im Rahmen eines Modells für eine offene Volkswirtschaft gezeigt, daß die Knappheit international akzeptierter Sicherheiten Länderkrisen dramatisch verschärfen kann. Ausschlaggebend für dieses Ergebnis ist, daß sowohl auf dem heimischen Kapitalmarkt als auch zwischen dem Inland und dem Ausland ein Agency-Problem unterstellt wird. Der Beitrag endet mit einigen Überlegungen zu den sich ergebenden wirtschaftspolitischen Schlußfolgerungen.de
dc.language.isogeren_US
dc.publisherBayerische Julius-Maximilians-Univ., Wirtschaftswiss. Fak. Würzburgen_US
dc.relation.ispartofseriesWirtschaftswissenschaftliche Beiträge des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik, Universität Würzburg 29en_US
dc.subject.jelE44en_US
dc.subject.jelF41en_US
dc.subject.jelF34en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleGlobalisierung und unvollkommene Kapitalmärkte: Verschärft die Knappheit international anerkannter Sicherheiten Länderkrisen?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn820640999en_US
dc.description.abstracttransThis paper discusses the question, how a limited negative shock can push emerging economies into a severe crisis if capital markets are imperfect and if internationally accepted collateral is scarce. To this end, it is first laid out how imperfect capital markets influence real activity in a closed economy and why the provision of collateral can magnify economic cycles. This is followed by a model showing for the open-economy case that the scarcity of internationally accepted collateral can drastically raise the severity of a country crisis. This result is mainly due to the assumption of a twofold agency problem, one on the domestic capital market and another one between the home country and the rest of the world. The paper concludes with some remarks concerning economic policy.en
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wuewwb:29-
Appears in Collections:Diskussionspapiere des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, insbes. Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik, Universität Würzburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
30571726X.pdf302.43 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.