Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32335
Authors: 
Matschke, Manfred Jürgen
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Wirtschaftswissenschaftliche Diskussionspapiere // Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald, Rechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät 06/2005
Abstract: 
Zur Erfassung der regionalwirtschaftlichen Bedeutung von Studenten bieten sich unmittelbar drei Aspekte an: der Kaufkraftaspekt, der Aspekt der kommunalen Finanzwirkungen aufgrund der Besonderheiten des Finanzausgleichs in Mecklenburg-Vorpommern sowie der Aspekt der wohnungswirtschaftlichen Bedeutung der Studenten in einem Bundesland, das erhebliche Abwanderungen und Wohnungsleerstände aufzuweisen hat. Im Folgenden soll jedoch nur der Frage nachgegangen werden, welche direkte und indirekte Kaufkraftwirkung von Studenten ausgeht. Studenten halten oder bringen Kaufkraft dadurch in eine Region, daß sie dort leben und entsprechende Ausgaben für ihre Lebenshaltung tätigen. Je nach wirtschaftlicher Verflechtung resultieren daraus mehr oder minder starke indirekte Wirkungen im Sinne von Multiplikatorwirkungen. Weil Studenten Güter nachfragen, erhalten andere Wirtschaftssubjekte Kaufkraft, die wiederum in der Region als Nachfrage wirksam werden kann . Je enger die Verflechtung der Wirtschaft in einer Region ist, desto weniger Nachfrageanteile fließen aus der Region hinaus und desto größer ist folglich der Regionalmultiplikator. Zur Klärung der Größenordnung der Kaufkraftwirkungen der Studenten werden nach folgend Monte-Carlo-Simulationen durchgeführt und ausgewertet.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
482.54 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.