EconStor >
Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Universität Bonn >
ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32301
  
Title:The impacts of biofuel production on food prices: a review PDF Logo
Authors:Gerber, Nicolas
van Eckert, Manfred
Breuer, Thomas
Issue Date:2008
Series/Report no.:ZEF discussion papers on development policy 127
Abstract:The various calculations of the impacts of biofuel production on the mid-term projections of food and agricultural commodity prices are difficult to reconcile. This is largely due to the intricate set of assumptions, the differences in the baseline scenario and in the projection horizon they are built upon. For similar reasons, studies evaluating the impact of biofuel production on food and commodity prices to date do not provide a clear consensus. Rather than discussing the merits of the different assumptions and methodologies, this paper focuses on the global trends that can be extracted from the different sources. Agreed upon by all sources is the fact that between 2005 and 2007 many agricultural commodity prices increased sharply, especially nominal prices. The impact of commodity prices on final food prices affecting household food expenditures is less clear. Nonetheless, many food price indices (national CPIs, WB food price index and FAO food price index) have also risen over the same period. It is a fact that the increasing demand for feedstocks from the biofuel sector is one among several factors impacting on agricultural commodity prices. Other factors cited include poor harvests, the structural change in food demand in certain countries, population growth, high oil prices, or the devaluation of the US dollar. To calculate the longer term projected commodity prices, these factors are integrated in the simulations, which are then subjected to different biofuel production scenarios. These scenarios largely determine the extent of the biofuels’ impact on food and commodity prices. Despite considerable differences in projection results, methodologies and assumptions, some common trends can be observed. The latest EU and US biofuel programs and legislations are expected to have the largest impact on vegetable oils over the mid term, increasing world real prices by more than 30% between 2011 and 2016. The impacts on prices are generally projected as lesser (+3 to 15%) for commodities such as wheat, corn and soybean, whilst the price of oilseed meals (an important part of fodder markets and a by-product of vegetable oil production) is predicted to decline (-11 to -17%) due to the increase in vegetable oil production. ...
Abstract (Translated):Die verschiedenen Berechnungen, die gemacht wurden und werden, um den Einfluss der Produktion von Biokraftstoffen auf die mittelfristige Preisentwicklung von Nahrungsmitteln und landwirtschaftlichen Erzeugnisse einzuschätzen, gehen weit aus einander. Dies liegt größtenteils daran, dass die Prognosen auf unterschiedlichen Annahmen, Basisszenarien und Zeithorizonten basieren. Aus ähnlichen Gründen ergeben Studien, die rückblickend den Einfluss der Biokraftstoffproduktion auf die Preise von Nahrungsmitteln und landwirtschaftlichen Erzeugnissen bewerten, bisher kein einheitliches Bild. Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich jedoch nicht mit den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Annahmen und Methoden, sondern konzentriert sich auf die globalen Trends, die aus den verschiedenen Quellen abgeleitet werden können. Aus den Analysen geht einheitlich hervor, dass zwischen 2005 und 2007 viele Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse außergewöhnlich stark angestiegen sind, insbesondere nominale Preise. Weniger klar ist der Einfluss dieser Preise auf die Verbraucherpreise für Nahrungsmittel, die sich auch auf die Haushaltsausgaben für jene Mittel auswirken. Allerdings sind viele Preisindizes (nationale Verbraucherpreisindizes, Weltbank- Nahrungspreisindex und der FAO Nahrungsmittel- Preisindex) in der gleichen Zeitspanne angestiegen. Tatsache ist, dass die steigende Nachfrage nach Rohstoffen für den Biokraftstoffsektor als einer von mehreren Faktoren die Preise für landwirtschaftliche Erzeugnisse beeinflusst. Andere zitierte Faktoren sind schlechte Ernten, strukturelle Veränderungen der Nachfrage nach Nahrungsmitteln in verschiedenen Ländern, Bevölkerungswachstum, hohe Ölpreise und die Abwertung des US Dollar. Um langfristige Prognosen für die Warenpreise zu berechnen, werden diese Faktoren in die Simulationen integriert, welche dann mit verschiedenen Szenarien der Biokraftstoffproduktion kombiniert werden. Diese Szenarien bestimmen wesentlich, inwieweit Biorohkraftstoffe die Preise für Nahrungs- und Handelswaren beeinflussen. Trotz beträchtlicher Unterschiede zwischen den Ergebnissen der Prognosen, Methoden und Annahmen können einige allgemeine Trends beobachtet werden. Es wird erwartet, dass die jüngsten EU und US Biokraftstoffprogramme und –gesetzgebungen mittelfristig auf pflanzliches Öl den größten Einfluss haben und einen realen Preisanstieg von mehr als 30% zwischen 2011 und 2016 verursachen werden. Für Erzeugnisse wie Weizen, Mais und Sojabohnen sind die Preisprognosen meist geringer (+3 bis +15%). Im Gegensatz hierzu wird für den Preis von Ölsamen-Produkten (die ein Nebenerzeugnis aus der Produktion von pflanzlichem Öl sind und einen wichtigen Teil des Marktes für Viehfutter bilden) aufgrund des Anstiegs der Produktion von pflanzlichem Öl eine Preisabnahme von -11 bis -17% vorausgesagt. Ein (hypothetisches) Einfrieren der Produktion von Biokraftstoffen auf dem Niveau von 2007 ergäbe einen Preisrückgang für Cassava, Öle, Zucker und Weizen von weniger als 10% zwischen 1997 und 2020. Bei einer kompletten Einstellung der Biokraftstoffproduktion im Jahr 2007 hätte der Preisrückgang eine Höhe zwischen -10 und -20% erreicht. Wenn die realen regionalen Preise in Betracht gezogen werden, ist der Effekt noch unterschiedlicher, doch werden den Prognosen zufolge die Biokraftstoffziele über alle Regionen hinweg am stärksten Ölsamenpreise (+25 bis +72%) betreffen, gefolgt von Getreidepreisen (+5 bis +21%).
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn

Files in This Item:
File Description SizeFormat
58771803X.pdf100.16 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32301

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.