EconStor >
Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Universität Bonn >
ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32299
  
Title:On the evolutionary edge of migration as an assortative mating device PDF Logo
Authors:Stark, Oded
Behrens, Doris A.
Wang, Yong
Issue Date:2008
Series/Report no.:ZEF discussion papers on development policy 120
Abstract:In a haystack-type representation of a heterogeneous population that is evolving according to a payoff structure of a prisoner's dilemma game, migration is modeled as a process of swapping” individuals between heterogeneous groups of constant size after a random allocation fills the haystacks, but prior to mating. Migration is characterized by two parameters: an exogenous participation-in-migration cost (of search, coordination, movement, and arrangement-making) which measures the migration effort, and an exogenous technology - of coordinating and facilitating movement between populated haystacks and the colonization of currently unpopulated haystacks - which measures the migration intensity. Starting from an initially heterogeneous population that consists of both cooperators and defectors a scenario is postulated under which programmed” migration can act as a mechanism that brings about a long-run survival of cooperation.
Abstract (Translated):Wir betrachten hier einen Bestand an altruistischen und egoistischen Individuen, der durch ein sogenanntes „Haystack-Modell“ beschrieben wird und sich, über die Zeit, gemäß der Auszahlungsmatrix eines Gefangenendilemmas entwickelt. Migration wird dabei als Prozess des „Austauschs von Individuen“ zwischen heterogenen Paaren beschrieben, die jeweils durch die Besiedelung der Haystacks mit zwei zufällig ausgewählten Individuen entstehen. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass Migration zwar nach der Besiedelung, aber noch vor der Reproduktion erfolgt und durch zwei Parameter charakterisiert wird: (1) exogen vorgegebene Migrationskosten, die Such-, Koordinations-, Wanderungs- und Vorbereitungskosten beinhalten, und die, die mit der Migration verbundene Anstrengungen messen; (2) eine exogen vorgegebene Migrationstechnologie, die den Grad der Machbarkeit von Wanderungsbewegungen zwischen besiedelten bzw. neu zu besiedelnden „Haystacks“ quantifiziert. Geht man von einer anfänglich heterogenen Population von Altruisten und Egoisten aus, wird ein Szenario postuliert, in dem „programmierte“ Migration (im Gegensatz zu Migration als Folge einer bewussten individuellen Entscheidung) jenen Mechanismus darstellt, der das langfristige Überleben altruistischer Individuen gewährleistet.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn

Files in This Item:
File Description SizeFormat
587716932.pdf179.62 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32299

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.