EconStor >
Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Universität Bonn >
ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32292
  
Title:Work effort, moderation in expulsion, and illegal migration PDF Logo
Authors:Stark, Oded
Issue Date:2006
Series/Report no.:ZEF discussion papers on development policy 109
Abstract:Illegal migrants supply a valuable productive input: effort. But their status as illegals means that these migrants face a strictly positive probability of expulsion. A return to their country of origin entails reduced earnings when the wage at origin is lower than the wage at destination. This prospect induces illegal migrants to exert more work effort than comparable workers who face no such prospect. The lower the probable, alternative earnings, the harsher the penalty that illegal migrants will be subjected to upon their return, for a given probability of expulsion, and the higher the level of effort they will exert at destination. While the home country wage that awaits the illegal migrants upon their return is exogenous to the host country, the probability of their return is not. Given the home-country wage, a higher probability of expulsion will induce illegal migrants to supply more effort. Hence, different combinations of probabilities of expulsion and home-country wages yield the same level of effort. Thus, variation in the extent to which receiving countries undertake measures aimed at apprehending and expelling illegal migrants can be attributed not to characteristics of the illegal migrants themselves but to a feature that pertains to the illegal migrants' country of origin.
Abstract (Translated):Illegale Migranten liefern einen wertvollen produktiven Input: Anstrengung. Aber ihr Status als Illegale bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit ihrer Ausweisung strikt positiv ist. Eine Rückkehr in ihre Herkunftsländer bringt dann ein geringeres Einkommen mit sich, wenn der Arbeitslohn dort niedriger ist als im Zielland. Diese Aussicht führt bei illegalen Migranten dazu, stärkere Arbeitsanstrengungen zu unternehmen als vergleichbare Arbeiter, die solchen Aussichten nicht ausgesetzt sind. Je niedriger die zu erwartenden, alternativen Einkünfte sind, desto herber fallen die Nachteile für die Migranten bei einer gegebenen Wahrscheinlichkeit der Ausweisung nach ihrer Rückkehr aus und desto stärker sind deshalb ihre Anstrengungen in den Zielländern. Zwar hat das Gastland keinen Einfluss auf die Höhe des Einkommens, welches die illegalen Migranten nach ihrer Rückkehr erwartet, aber auf die Wahrscheinlichkeit ihrer Rückkehr kann es schon einwirken. Bei gegebenem Arbeitslohn im Herkunftsland wird eine höhere Wahrscheinlichkeit der Ausweisung zu mehr Arbeitsanstrengungen durch die illegalen Migranten führen. Folglich führen unterschiedliche Kombinationen von Wahrscheinlichkeiten der Ausweisung und von Arbeitslöhnen in den Herkunftsländern zu einem gleichen Maß an Anstrengung. Deshalb können Schwankungen hinsichtlich des Umfangs, mit dem Zielländer Maßnahmen zur Festnahme und Ausweisung illegaler Migranten durchführen, nicht auf Charakteristika illegaler Migranten selbst zurückgeführt werden, sondern auf eine im Herkunftsland des illegalen Migranten anzutreffende Situation.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn

Files in This Item:
File Description SizeFormat
516254332.pdf109.28 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32292

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.