EconStor >
Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Universität Bonn >
ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32290
  
Title:Rural-to-urban migration, human capital, and agglomeration PDF Logo
Authors:Stark, Oded
Fan, C. Simon
Issue Date:2007
Series/Report no.:ZEF discussion papers on development policy 118
Abstract:A new general-equilibrium model that links together rural-to-urban migration, the externality effect of the average level of human capital, and agglomeration economies shows that in developing countries, unrestricted rural-to-urban migration reduces the average income of both rural and urban dwellers in equilibrium. Various measures aimed at curtailing rural-to-urban migration by unskilled workers can lead to a Pareto improvement for both the urban and rural dwellers. In addition, the government can raise social welfare by reducing the migration of skilled workers to the city. Moreover, without a restriction on rural-to-urban migration, a government's efforts to increase educational expenditure and thereby the number of skilled workers may not increase wage rates in the rural or urban areas.
Abstract (Translated):Ein neues Allgemeines Gleichgewichtsmodell, welches Land-Stadt-Migration mit dem Niveau des verfügbaren Humankapitals sowie Agglomerationseffekte verbindet, zeigt, dass uneingeschränkte Land-Stadt-Migration dazu führt, dass im Gleichgewicht das Durchschnittseinkommen sowohl der städtischen als auch der ländlichen Bevölkerung in Entwicklungsländern sinkt. Maßnahmen, die darauf abzielen, den Anteil der ungelernten Arbeitskräfte an der Land-Stadt-Migration zu senken, können aber zu einer Pareto-optimalen Verbesserung sowohl für die ländliche als auch für die städtische Bevölkerung führen. Zusätzlich kann die Regierung die Durchschnittseinkommen erhöhen, indem sie die Wanderung ausgebildeter Arbeitskräfte verringert. Jedoch werden die Bemühungen der Regierung, durch höhere Bildungsausgaben die Anzahl der qualifizierten Arbeitskräfte zu steigern und so das Lohnniveau langfristig anzuheben, ohne eine Beschränkung der Land-Stadt-Migration weder in städtischen noch in ländlichen Gebieten erfolgreich sein.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn

Files in This Item:
File Description SizeFormat
587375000.pdf169.24 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32290

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.