EconStor >
Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Universität Bonn >
ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32286
  
Title:Social capital, ethnicity and decision-making in the Philippine vegetable market PDF Logo
Authors:Hampel-Milagrosa, Aimée
Issue Date:2007
Series/Report no.:ZEF discussion papers on development policy 117
Abstract:The paper tackles the issue of social capital as observed in several ethnically bonded groups of agricultural rural communities in the mountainous regions of northern Philippines. In the first part of the paper, the social capital of indigenous farmers and traders are measured. Findings show that there are six components underlying social capital in the region: informal networks, core trust, institutional trust, poverty perception, common goals and life satisfaction. In addition, tests provide evidence that social capital in Benguet is influenced in varying degrees, by gender, education, religion, age and ethnicity. Comparing municipal social capital indices with the aggregate mean, overall social capital among agricultural communities in northern Philippines were found to be low. In the second part of the paper, the determinants influencing farmers' decision to do business with certain trader types was tested. Results show that farmers' decision-making was influenced by their inherent social capital; meaning, farmers with high social capital approach decision-making differently than farmers with low social capital. Empirical tests showed that farmers in the high social capital group were better-off than farmers in the low social capital group. Further analysis showed that the respondents' ethnic affiliation and level of institutional trust have the same influence among farmers in terms of selecting transacting partners.
Abstract (Translated):Der Aufsatz befasst sich mit dem Thema Sozialkapital, wie es in einigen ethnisch verbundenen Gruppen landwirtschaftlich betreibender ländlicher Gemeinden in den Gebirgsregionen der nördlichen Philippinen beobachtet werden kann. Im ersten Teil erfolgt eine Messung des Sozialkapitals der einheimischen Landwirte und Händler. Ergebnisse zeigen, dass dem Sozialkapital in der Region sechs Komponenten zugrunde liegen: informelle Netzwerke, Vertrauen in das eigene soziale Umfeld, Vertrauen in Institutionen, Armutsverständnis, gemeinsame Ziele und Zufriedenheit im Leben. Zudem belegen Untersuchungen, dass Sozialkapital in Benguet in unterschiedlichem Ausmaß durch die Faktoren Geschlecht, Ausbildung, Religion, Alter und Ethnizität beeinflusst wird. Ein Vergleich der Kennzahlen des kommunalen Sozialkapitals mit dem Gesamtdurchschnitt zeigt, dass das Sozialkapital bei landwirtschaftlichen Gemeinden in den nördlichen Philippinen im Allgemeinen niedrig ist. Im zweiten Teil des Aufsatzes werden die Faktoren untersucht, die ausschlaggebend sind für die Entscheidung der Landwirte, Handel mit bestimmten Typen von Händlern zu betreiben. Ergebnisse zeigen, dass die Entscheidungen der Landwirte durch ihr Sozialkapital beeinflusst werden. Das bedeutet, dass Landwirte mit hohem Sozialkapital anders entscheiden als solche mit geringem Sozialkapital. Empirische Erhebungen belegen, dass Landwirte, die mit hohem Sozialkapital ausgestattet sind, wohlhabender sind als Landwirte mit niedrigem Sozialkapital. Weitere Analysen ergaben, dass die ethnische Zugehörigkeit der Befragten und deren Grad des Vertrauens in Institutionen den gleichen Einfluss haben bei der Wahl von Handelspartnern.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn

Files in This Item:
File Description SizeFormat
550549854.pdf595.31 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32286

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.