EconStor >
Zentrum für Entwicklungsforschung (ZEF), Universität Bonn >
ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32277
  
Title:Household migration decisions as survival strategy: the case of Burkina Faso PDF Logo
Authors:Konseiga, Adama
Issue Date:2006
Series/Report no.:ZEF discussion papers on development policy 105
Abstract:The paper examines the basic determinants behind the process of migration from Burkina Faso to Cote d'Ivoire. It uses a detailed household survey dataset on migration, natural resource management, risk management and solidarity collected in 2000 and 2002 in Northeastern Burkina Faso. In addition, two other village and institutional level surveys were conducted. The methodology emphasizes the link between economic theories and empirical evidence, using econometric tools that are robust to the selection bias. This enables to investigate the specificities of the seasonal migration and to estimate migration incomes.The structural model of migration decision revealed the importance of migration as a mere survival strategy in the study regions. Results showed that even under the pessimistic scenario where the direct benefits of the regional integration program would go exclusively to the leading economy, households in the Sahel may benefit from an increased economic attractiveness of this destination. Owing to the fact that the migration is seasonal, the increased migration will translate into higher liquidity that enables households to overcome credit and insurance market failures and invest in their main agro pastoral activities. Additionally, the role of the unsecured livestock activity acts as an impediment to migration of the pastoralist groups. The study recommended the development of policies that address security issues through well-functioning rural labor market institutions and enforceable rules regarding shepherd contracts. It is also important to enforce regional laws regarding the free movement of labor.
Abstract (Translated):In diesem Papier werden die Hauptgründe für die Migration von Burkina Faso in die Elfenbeinküste untersucht. Dabei wird ein detaillierter Haushaltsdatensatz verwendet, der Daten zu Migration, natürlichem Ressourcenmanagement, Risikomanagement und Solidarität enthält, die in den Jahren 2000 und 2002 im nordöstlichen Teil von Burkina Faso erhoben wurden. Zudem sind zwei andere Erhebungen auf der Dorfebene und der institutionellen Ebene durchgeführt worden. Die Methodologie betont den Zusammenhang zwischen ökonomischen Theorien und empirischen Belegen, indem ökonometrische Instrumente verwendet wurden, die robust sind gegen die Selektivität der Stichprobe. Dies ermöglicht die Untersuchung der Ausprägungen der saisonalen Migration und die Abschätzung der zu erwartenden Migrationszuflüsse. Das strukturelle Modell zur Migrationsentscheidung verdeutlicht die Bedeutung von Migration als reiner Überlebensstrategie in den untersuchten Regionen, die durch schwerwiegende Knappheit von natürlichen Ressourcen gekennzeichnet sind. Die Ergebnisse zeigen, dass selbst bei einem pessimistischen Szenario, bei dem die direkten Vorteile des regionalen Integrationsprogramms ausschließlich der stärksten Ökonomie in dieser Region zugute kämen, Haushalte in der Sahelzone immer noch von einer erhöhten ökonomischen Attraktivität dieses Bestimmungsortes profitieren könnten. Aufgrund der Tatsache, dass die Migration saisonbedingt ist, trägt die gesteigerte Migration zu einer Verbesserung der Liquidität bei, welche es den Haushalten ermöglicht, das Marktversagen in den Bereichen Kredit und Versicherung zu überwinden und in ihre wichtigsten ökonomischen Aktivitäten zu investieren. Zudem stellt die Rolle der ungesicherten Viehwirtschaft ein Hindernis für die Migration von ländlichen Gruppen dar. Die Ergebnisse der Studie legen die Entwicklung von Maßnahmen nahe, die durch die Etablierung gut funktionierender ländlicher Arbeitsmärkte und durchsetzbarer Rechte der Schäfer Einkommenssicherheit schaffen. Zudem ist es wichtig, regionale Gesetze hinsichtlich der freien Bewegung von Arbeit durchzusetzen.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:ZEF - Discussion Papers on Development Policy, Center for Development Research (ZEF), University of Bonn

Files in This Item:
File Description SizeFormat
516251821.pdf259.35 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/32277

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.