Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32134
Authors: 
Michaelis, Jochen
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge 74
Abstract: 
Die Verlagerung von der ambulanten zur stationären Pflege ist eine der Hauptursachen für die Ausgabensteigerungen der gesetzlichen Pflegeversicherung. Um diesen so genannten Heimsog zu reduzieren, haben die Pflegekassen ein Modellprojekt Personengebundenes Pflegebudgetinitiiert, das über ein erweitertes Leistungsspektrum und eine erleichterte Leistungsabrechnung eine Flexibilisierung des Pflegearrangements ermöglichen soll. Dies impliziert eine Stabilisierung der häuslichen Pflege und, so die Hoffnung, verzögert den Übergang zur stationären Pflege. Ziel dieses Papiers ist es, unter Verwendung eines familien-ökonomischen Ansatzes das mikroökonomische Kalkül bei der Wahl des Pflegearrangements modelltheoretisch zu analysieren. Es werden Hypothesen entwickelt zur Variation des Pflegearrangements bei Gewährung von Pflegegeld, Pflegesachleistungen und Pflegebudget.
Subjects: 
Pflegeversicherung
Sachleistung
Geldleistung
Pflegebudget
JEL: 
H51
I18
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
375.92 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.