EconStor >
Universität Duisburg-Essen (UDE) >
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Campus Essen, Universität Duisburg-Essen >
IBES Diskussionsbeiträge, Universität Duisburg-Essen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32109
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorPomorin, Natalieen_US
dc.contributor.authorWasem, Jürgenen_US
dc.date.accessioned2008-12-05en_US
dc.date.accessioned2010-05-14T11:58:43Z-
dc.date.available2010-05-14T11:58:43Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32109-
dc.description.abstract1. Gegenstand dieser Studie ist eine Analyse der Daten zur HIV-Inzidenz und -Prävalenz in Deutschland. Anlass für die Studie ist zum einen, dass das Robert Koch-Institut die Schätzungen zur HIV-Inzidenz und zur HIV-Prävalenz in 2005 deutlich heraufgesetzt hat; hier soll das Verfahren der Ermittlung dieser Schätzwerte einer kritischen Analyse unterzogen werden. Zum anderen wird seit längerem interessiert festgestellt, dass die Be-richte der PKV zu den HIV-Infizierten in ihren Reihen im Vergleich zu den nach Infenk-tionschutzgesetz an das RKI gemeldeten HIV-Erstdiagnosen überproportional hoch ist: Während die von der PKV kommunizierten Erstberichte von HIV-Fällen rd. 30 % aller an das RKI gemeldeten HIV-Erstdiagnosen ausmachen, liegt der Anteil der HIV-Bestände der PKV bei etwas über 10 Prozent der vom RKI geschätzten HIV-Prävalenz. Daher wird in dieser Studie auch eine Analyse der Daten zu den HIV-Versicherten in den Unternehmen der privaten Krankenversicherung vorgenommen. 2. In Bezug auf die Erfassung der HIV-Zahlen im RKI ist festzustellen, dass das RKI im Laufe der Jahre die Methodik mehrfach leicht modifiziert hat. Dies trägt insbesondere der Tatsache Rechnung, dass sich die Datengrundlagen für die Feststellung gesicherter Erst-diagnosen verbessert haben. So konnte mit dem Inkrafttreten des Infektionsschutzgeset-zes im Jahr 2001 und der damit bewirkten Einführung der fallbezogenen Verschlüsselung das Auffinden von Mehrfachdiagnosen aus dem Umfang der gesicherten HIV-Erstdiagnosen deutlich verbessert werden, wenn auch eine gewisse Untererfassung von HIV-Erstdiagnosen dadurch nach wie vor nicht ausgeschlossen ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv. Duisburg-Essen, Standort Essen, Fachbereich Wirtschaftswiss. Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, Standort Essen 169en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwAIDSen_US
dc.subject.stwGesundheitsrisikoen_US
dc.subject.stwVergleichen_US
dc.subject.stwGesetzliche Krankenversicherungen_US
dc.subject.stwPrivate Krankenversicherungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleAnalyse der aktuellen HIV-Zahlenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn587385944en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:udewwd:169-
Appears in Collections:IBES Diskussionsbeiträge, Universität Duisburg-Essen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
587385944.pdf1.18 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.