EconStor >
Universität Duisburg-Essen (UDE) >
Institut für Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft (IBES), Campus Essen, Universität Duisburg-Essen >
IBES Diskussionsbeiträge, Universität Duisburg-Essen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/32097
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorUlle, Tanjaen_US
dc.contributor.authorDeppisch, Rebeccaen_US
dc.contributor.authorLux, Geralden_US
dc.contributor.authorDahl, Helmuten_US
dc.contributor.authorMarks, Philippen_US
dc.date.accessioned2008-12-05en_US
dc.date.accessioned2010-05-14T11:58:37Z-
dc.date.available2010-05-14T11:58:37Z-
dc.date.issued2008en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/32097-
dc.description.abstractGemäß § 31 Abs. 1 Risikostrukturausgleichs-Verordnung (RSAV) soll sich das Versichertenklassifikationsmodell für den morbiditätsorientierten RSA an 50-80 Krankheiten orientieren. Dabei sollen insbesondere Krankheiten mit schwerwiegendem Verlauf und kostenintensive chronische Krankheiten berücksichtigt werden, bei denen die Leistungsausgaben der Versicherten im Mittel 50 % über den durchschnittlichen Ausgaben in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) liegen. Die Krankheiten sollen eng abgrenzbar sein. Der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftungslehrstuhl für Medizinmanagement (Direktor: Prof. Dr. Jürgen Wasem) hat in Kooperation mit der CAREM GmbH ein Forschungsvorhaben durchgeführt, mit dem eine Liste von 50-80 Krankheiten für den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich in der GKV entwickelt wurde. Für das Forschungsprojekt stand eine repräsentativer Individualdatensatz von rd. 3,2 Mio. Versicherten bei einer überregional tätigen Krankenkasse zur Verfügung. Die Begriffe der chronischen und schwerwiegenden Erkrankung wurden mittels systematischer Literaturrecherchen, der Definition in anderen Bereichen der GKV sowie einem Expertenworkshop operationalisiert. Es gibt keine einheitlichen Definitionen. Insgesamt erscheint es sachgerecht, chronischen Erkrankungen die folgenden Merkmale zuzuschreiben: ...en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherUniv. Duisburg-Essen, Standort Essen, Fachbereich Wirtschaftswiss. Essenen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, Standort Essen 164en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwRisikostrukturausgleichen_US
dc.subject.stwGesetzliche Krankenversicherungen_US
dc.subject.stwVersicherungstechnisches Risikoen_US
dc.subject.stwMorbiditäten_US
dc.subject.stwGesundheitsreformen_US
dc.subject.stwGesundheitsfinanzierungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleKonzeptionelle und empirische Fragen der Krankheitsauswahl im Kontext der Einführung des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs in der GKVen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn587381035en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:udewwd:164-
Appears in Collections:IBES Diskussionsbeiträge, Universität Duisburg-Essen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
587381035.pdf948.51 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.