Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/32006
Authors: 
Rühmann, Peter
Year of Publication: 
2003
Series/Report no.: 
CeGE Discussion Paper 18
Abstract: 
Innerhalb weniger Jahrzehnte hat sich der deutsche Arbeitsmarkt vom Vorbild zum Negativbeispiel verändert. Die Erklärung wird hier im Zusammenwirken von Schocks und Institutionen gesucht. Zwar fördern Regelungen wie der Beschäftigungsschutz die Unternehmens-interne Anpassung; die beobachteten starken Beschäftigungsschocks lösten aber externe Anpassungen aus, die – als sozialverträglicher Beschäftigungsabbau gestaltet – zunehmend das soziale Sicherungssystem finanziell belasteten und damit negative Rückwirkungen auf die Beschäftigung ausübten. Zusammen mit weiteren Rückkopplungsprozessen entwickelte sich ein Teufelskreis, der grundlegende Reformen erfordert. Hierzu plädiert der Verfasser für das Modell der „Flexicurity“, d. h. die Deckung des Lebensunterhalts bleibt der Eigenverantwortung überlassen, während der Staat weiterhin eine tragende Rolle bei der Absicherung existenzieller Risiken und der Altersvorsorge behält.
Subjects: 
Deutscher Arbeitsmarkt
Flexicurity
JEL: 
J40
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
331.27 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.